präsentiert von
Menü
Inside

Heynckes für Videobeweis

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat sich in der Diskussion um umstrittene Regeln und Schiedsrichter-Entscheidungen für den Videobeweis ausgesprochen. Im Zuge der unterschiedlichen Bewertung des passiven Abseits votierte der 66-Jährige am Freitag für den Einsatz von technischen Hilfsmitteln in entscheidenden Spielsituationen. „Wir haben drei Schiedsrichter, plus den vierten Mann. Ich habe schon vor 20 Jahren gesagt: Die sollen einen Monitor haben und bei solchen Entscheidungen kurz sagen: Tor, Elfmeter, Platzverweis oder nicht. Das dauert zwei oder zehn Sekunden. Ich verstehe nicht, dass man da nicht flexibel reagiert“, sagte Heynckes.

Gomez bleibt Elferschütze
Trotz seines Fehlschusses gegen Neapel bleibt Mario Gomez einer der Elfmeterschützen beim FC Bayern. Trainer Jupp Heynckes berichtete, dass er mit dem Torjäger sowie Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger über das Elfmeterschießen gesprochen hat. „Beide stimmen sich im Spiel ab. Wer sich gut fühlt, schießt“, berichtete Heynckes. Gomez hatte im Champions-League-Gruppenspiel beim SSC Neapel am vergangenen Mittwoch beim Stand von 1:1 einen Handelfmeter vergeben. Drei Tage zuvor, beim 4:0-Heimsieg gegen Hertha BSC, hatte der Torjäger noch vom Punkt getroffen.

Breno und Robben machen Fortschritte
Gute Neuigkeiten aus der Krankenstation des FC Bayern. Die beiden Rekonvaleszenten Breno und Arjen Robben machen in ihrem Reha-Programm gute Fortschritte. Innenverteidiger Breno absolviert abwechselnd Übungen im Kraftraum, auf dem Fahrradergometer und Lauftraining. „Das sieht sehr positiv aus. Er hat im Moment keine negative Reaktion in seinem Knie“, berichtete Trainer Jupp Heynckes am Freitag. Und auch bei Robben werde es nach dessen Leistenoperation „von Tag zu Tag besser“, so Heynckes. Robben hatte am Donnerstag erstmals ein Lauftraining im Perlacher Forst eingelegt.

Umfrage: FCB die klare Nummer eins
Der FC Bayern bleibt unter den deutschen Fußballfans der interessanteste Bundesliga-Verein. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter mehr als 20.000 Personen durch das Institut für Demoskopie Allensbach. Demnach interessieren sich 23 Prozent - und somit fast jeder vierte Bürger - ganz besonders für den deutschen Rekordmeister. Von den Männern sind es sogar 34 Prozent, von den Frauen 13 Prozent. Auf Platz zwei folgt der FC Schalke 04 (15 Prozent) vor Meister Borussia Dortmund (14). Besonders groß ist der Zuspruch für den im eigenen Bundesland: So interessieren sich 37 Prozent der Bayern ganz besonders für die Geschehnisse rund um den FC Bayern.

Weitere Inhalte