präsentiert von
Menü
Olic im Kader

Heynckes kann 'aus dem Vollen schöpfen'

Zwei Tage vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC hat sich die Personalsituation beim FC Bayern wieder entspannt. Nach Ivica Olic und Franck Ribéry kehrte am Donnerstag mit Außenverteidiger Rafinha der nächste zuletzt angeschlagene Akteur ins Mannschaftstraining zurück und steht dem Rekordmeister für das erste von sieben Spielen in 23 Tagen wieder zur Verfügung.

„Er hatte doch größere Adduktorenprobleme“, berichtete Trainer Jupp Heynckes bei FCB.tv über den Brasilianer, der sich in den letzten Tagen vorwiegend mit Lauf- und Balltraining zufrieden geben musste. „Es sieht eigentlich sehr gut aus, insgesamt kann ich aus dem Vollen schöpfen“, so Heynckes weiter, der gegen den Aufsteiger auch wieder auf Olic zurückgreifen kann.

Freier Tag für Nationalspieler

„Er hat eine sehr gute Reha-Phase gehabt und auch in dieser Woche ganz hervorragend mit der Mannschaft trainiert“, lobte Heynckes den kroatischen Nationalspieler, den er als „super Profi“ charakterisierte. „Ich bin froh, dass ich ihn am Freitag mit ins Aufgebot nehmen kann für das Hertha-Spiel.“ Damit steht Olic rund sieben Wochen nach seinem letzten Spiel, dem 5:0 gegen den Hamburger SV, vor einem Comeback im FCB-Trikot.

Neben Luiz Gustavo, der erst am Nachmittag von der Länderspielreise in Mexiko zurückerwartet wurde, fehlten am Donnerstag auch die Nationalspieler Manuel Neuer, Philipp Lahm, Thomas Müller, Mario Gomez, David Alaba und Anatoliy Tymoshchuk im Training. „Sie haben heute frei, sie haben beide Länderspiele bestritten“, erklärte Heynckes diese regenerative Maßnahme.

Robben-Rückkehr offen

Definitiv verzichten muss Heynckes am Samstag auf die rekonvaleszenten Breno und Arjen Robben. Einen Zeitpunkt für die Rückkehr des niederländischen Vizeweltmeisters, der vor einer Woche an der Leiste operiert wurde, wollte Heynckes nicht nennen. „Er muss im Ganzen 14 Tage Ruhe haben“, so der 66 Jahre alte Fußballlehrer, dann werde Robben „wieder mit leichtem Reha-Training und Lauftraining beginnen“, ehe er „sukzessive“ ans Mannschaftstraining herangeführt wird.

Man könne den weiteren Verlauf „nicht genau terminieren“, stellte Heynckes klar. Umso wichtiger sei es gewesen, „dass die Diagnose jetzt ganz klar war und er operiert wurde.“ Kein Verständnis zeigte Heynckes für die Schlagzeilen der letzten Wochen, dass der FC Bayern den 27-jährigen Flügelflitzer nicht wirklich brauche. Arjen ist ein außergewöhnlicher Spieler und für uns wahnsinnig wichtig. Wenn er fit ist, dann wird der FC Bayern noch besser sein.“

Hertha mit Ramos

Auch beim Aufsteiger aus Berlin hat sich die Personalsituation entspannt. Die Alte Dame kann am Samstag in der Allianz Arena wieder mit Adrian Ramos und Pierre-Michel Lasogga antreten. Beide Stürmer waren zuletzt wegen gesundheitlicher Probleme nicht im Training. „Alles ist wieder tipptopp“, gab der ehemalige Bayern-Profi und jetzige Hertha-Trainer Markus Babbel am Donnerstag Entwarnung.

Weitere Inhalte