präsentiert von
Menü
Vorsichtige Entwarnung

Heynckes rechnet mit Schweinsteiger

Der Andrang war wieder einmal atemberaubend. Rund 2.500 Fans des FC Bayern strömten am Sonntag nach dem 4:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg an die Säbener Straße, um den Profis beim Training zuzusehen. Für die Spieler, die am Samstag im Einsatz waren, stand eine regenerative Einheit auf dem Programm: Zunächst ein kurzes Auslaufen, dann ein rund 30-minütiges Beachvolleyball-Match. Nicht mit dabei waren Bastian Schweinsteiger und Daniel van Buyten, die sich beide gegen den Club Blessuren zugezogen hatten.

Schweinsteiger hatte einen schmerzhaften Tritt gegen die Wade abbekommen und musste nach 71 Minuten ausgewechselt werden. „Das ist normalerweise eine sehr hartnäckige Verletzung“, hatte Trainer Jupp Heynckes anschließend vermutet. Am Sonntag gab der 66-Jährige dann vorsichtige Entwarnung. „Es ist heute schon wesentlich besser“, sagte Heynckes gegenüber FCB.tv. Am Montag, so der Plan, soll Schweinsteiger individuell trainieren, am Dienstag wieder mit der Mannschaft, so dass er am Mittwoch gegen Neapel einsatzfähig wäre.

Ähnlich sieht es bei Daniel van Buyten aus. Bayerns Abwehrmann hatte einen Bluterguss am linken Fuß erlitten, klagte über Schmerzen. Der Belgier selbst und auch Heynckes sind jedoch zuversichtlich, was einen Einsatz am Mittwoch angeht. Am Sonntag ließen sich Schweinsteiger und Van Buyten an der Säbener Straße behandeln.

Von zwei weiteren Bayern-Profis gibt es ebenfalls positive Nachrichten zu vermelden. Diego Contento, der gegen Nürnberg wegen einer Prellung nicht im Kader gestanden hatte, ist auf dem Wege der Besserung und steht gegen Neapel voraussichtlich wieder zur Verfügung.

Breno trainiert mit dem Ball

Am breitesten strahlte jedoch Breno am Sonntagmittag. Erstmals seit langer Zeit übte der Brasilianer wieder mit dem Ball und absolvierte Teile des Mannschaftstrainings (Passübungen) mit den Kollegen, die gegen Nürnberg nicht oder nur kaum zum Zug gekommen waren.

Weitere Inhalte