präsentiert von
Menü
'Den Sack zumachen'

FCB will Achtelfinaleinzug perfekt machen

Der Auftrag ist klar für den FC Bayern im letzten Heimspiel der Champions-League-Gruppenphase am Dienstagabend gegen den spanischen Vertreter FC Villarreal ( 20.30 Uhr im FCB-Liveticker und im Free-Webradio): Den vorzeitigen Achtelfinaleinzug perfekt machen. Dazu reicht dem deutschen Rekordmeister bereits ein Unentschieden gegen den noch punktlosen Tabellenletzten der Gruppe A, mit einem Sieg könnte möglicherweise auch der Gruppensieg unter Dach und Fach gebracht werden.

„Unser Ziel ist nicht nur die Qualifikation, sondern auch weiterhin Tabellenführer zu bleiben“, hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bereits bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag die Vorgabe für die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes ausgegeben. „Damit würden wir im Achtelfinale großen Kalibern aus dem Weg gehen und hätten den angenehmen Vorteil, dass wir das Hinspiel erst auswärts bestreiten würden“, so Rummenigge weiter.

„Wir haben große Ambitionen in der Champions League“, erklärte Heynckes am Montag vor dem Abschlusstraining seiner Elf und erwartet von dieser eine positive Reaktion auf die Heimniederlage im Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund am vergangenen Samstag. „Es ist ganz gut, dass wir am Dienstag schon wieder die nächste Begegnung haben. Ich denke, dass wir die Niederlage gegen Dortmund verdaut haben und bin zuversichtlich, dass wir unsere Spitzenposition in der Gruppe verteidigen können“, so Heynckes.

„Wir haben eine hervorragende Ausgangsposition und wollen diese am Dienstag bestätigen“, meinte auch Mittelfeldspieler Toni Kroos vor dem Duell mit den in der laufenden Saison auswärts noch sieglosen Spaniern. „Wir werden den Sack zumachen.“ Dazu sei es aber notwendig, „aggressiver zu sein, mehr aufs Tor zu gehen und besser zusammen zu spielen als gegen Dortmund“, bemerkte Flügelflitzer Franck Ribéry.

Robben in der Startelf

Sein Pendant auf der rechten Seite, Arjen Robben, wird drei Tage nach seinem Comeback gegen den BVB auch gegen Villarreal von Beginn an spielen, das bestätigte Heynckes bereits am Tag vor dem Spiel. „Ich muss Arjen so schnell wie möglich ranführen. Er braucht Spielpraxis. Natürlich spielt er von Anfang an“, sagte der 66 Jahre alte Fußballlehrer. In der Innenverteidigung wird Daniel van Buyten den gelbgesperrten Holger Badstuber ersetzen.

Verzichten muss Heynckes weiter auf den verletzten Bastian Schweinsteiger und auf Breno, dafür steht der in der Bundesliga gesperrte Anatoliy Tymoshchuk zur Verfügung. Heynckes warnte vor den Spaniern, die er als „Top-Mannschaft im spanischen Fußball“ bezeichnete. „Wir werden auf einen sehr gut organisierten Gegner treffen, der mit zwei Viererreihen aus der Defensive spielen wird. Den Riegel gilt es zu knacken“, sagte Heynckes.

Verletzungssorgen bei Villarreal

Allerdings ist das gelbe U-Boot am Montag mit erheblichen Personalsorgen nach München gereist. Im Angriff fallen in dem Italiener Giuseppe Rossi (Kreuzbandriss) und dem ebenfalls am Knie operierten Brasilianer Nilmar beide Topstürmer aus. Zudem fehlen Cristian Zapata, Cani, Javier Camuñas, Gerard Bordás sowie Gonzalo Rodríguez, der sich beim 1:0-Erfolg am Samstag gegen Betis Sevilla verletzte. Immerhin steht mit dem im Hinspiel gesperrten Borja Valero die „Schlüsselfigur“ (Heynckes) im Spiel der Spanier zur Verfügung.

Für Villarreal geht es nach einem mehr als enttäuschenden Saisonstart in München um Schadensbegrenzung. Vier Spiele, vier Niederlagen, 1:9 Tore - die Champions League ist für die Spanier bereits gelaufen, selbst Platz drei, der zum Einzug in die Europa League berechtigt, ist kaum noch möglich. Trainer Juan Carlos Garrido passt die Spielweise seiner Mannschaft den Umständen an: „Wir spielen defensiv und auf Konter, etwas anderes bleibt uns nicht übrig.“

Weitere Inhalte