präsentiert von
Menü
3:0 in Villarreal

ManCity erster Verfolger des FCB

Manchester City ist neuer Tabellenzweiter in der Champions-League-Gruppe des FC Bayern. Der Spitzenreiter der englischen Premier League setzte sich am Mittwochabend souverän mit 3:0 (2:0) beim spanischen Vertreter FC Villarreal durch und hat nun sieben Punkte auf seinem Konto - drei weniger als der FCB, zwei mehr als der Dritte SSC Neapel. Mit einem Sieg im nächsten Spiel der Gruppenphase bei Napoli könnte City das Weiterkommen perfekt machen. Villarreal bleibt weiter punktlos.

ManCitys Coach Roberto Mancini gönnte sich den Luxus und schonte in dieser eminent wichtigen Partie einige seiner Leistungsträger: Weder Superstar Sergio Aguero, noch Ex-Bundesliga-Profi Edin Dzeko oder Nationalspieler Gareth Barry standen in der Startelf. An der Überlegenheit der Citizens 20.000 Zuschauer im El Madrigal in Halbzeit eins änderte dies nichts - auch wenn große Chancen lange Zeit Mangelware blieben.

Villarreal mut- und ideenlos

Die erste nennenswerte nutzten die Engländer eiskalt: David Silva steckte durch auf Yaya Touré, der aus 15 Metern ins rechte untere Eck vollendete (30.). Kurz vor der Pause legten die Gäste nach. Mateo Mussacchio drückte Mario Balotelli im Strafraum zu Boden - Elfmeter. Der Gefoulte selbst sorgte vom Punkt für die Vorentscheidung (45+2).

Auch nach dem Wechsel hatte City keine Mühe, Villarreal vom eigenen Tor fernzuhalten. In der Offensive setzten die Engländer den einen oder anderen Nadelstich durch Balotelli (59.) oder Samir Nasri (60.). Villarreal agierte mutlos und präsentierte sich ohne das langzeitverletzte Sturmduo Giuseppe Rossi und Nilmar völlig ungefährlich. Defensiv lösten sich die Spanier am Ende fast auf.

Doppelpack von Yaya Touré

Die Folge: Yaya Touré erhöhte nach 71 Minuten auf 3:0, nachdem Balotelli zuvor förmlich durch die Abwehrreihen der Gastgeber spaziert war. Die Partie plätscherte nun vor sich hin, Villarreal gab sich endgültig geschlagen. Der Achtelfinal-Einzug ist für die Spanier nach der vierten Niederlage im vierten CL-Spiel nicht mehr möglich.

Weitere Inhalte