präsentiert von
Menü
Der Vollstrecker und sein Vorbereiter

Ribéry und Kroos sorgen für Offensiv-Highlights

Es war keine leichte Entscheidung, die die UEFA zu fällen hatte. Franck Ribéry? Oder doch Toni Kroos? Zwei Tore und jede Menge Zauberfußball oder zwei Assists und zahlreiche Traumpässe? Schließlich wurde es der deutsche Nationalspieler Kroos, der nach dem 3:1-Sieg des FC Bayern gegen den FC Villarreal zum Man of the match gewählt wurde. „Ein schöner Nebeneffekt. Für Franck hat es wohl nicht ganz gereicht“, scherzte Kroos in die Kameras.

Die UEFA musste sich für einen der beiden Protagonisten entscheiden. Die Fans nicht. Sie bejubelten Ribéry und Kroos - genau wie den Rest der überzeugenden Bayern-Mannschaft. Linksaußen Ribéry und Spielmacher Kroos waren es allerdings, die gegen die Spanier am Dienstagabend für einen Großteil der Offensiv-Höhepunkte sorgten. Das 1:0 bereitete Kroos mustergültig für Ribéry vor, das 2:0 durch Mario Gomez leitete Kroos ein. Und beim dritten Tor servierte Kroos seinem französischen Teamkollegen erneut den Ball auf dem Silbertablett, der verwandelte eiskalt.

Weitere Inhalte