präsentiert von
Menü
Kranke Spieler weiter fraglich

12 Profis schuften am freien Tag

Am einen Tag ist es frühlingshaft warm, am anderen schneit es. Das Wetter in diesem Herbst ist tückisch. Erkältungen sind vorprogrammiert. Und so hat auch den FC Bayern eine Grippewelle heimgesucht. Sie begann bei Cheftrainer Jupp Heynckes, der sich beim Auswärtsspiel in Mainz vor knapp zwei Wochen noch auf die Bank schleppte, die Tage danach aber das Bett hütete.

In dieser Woche hat es auch einige Spieler erwischt: Arjen Robben und Toni Kroos traten die Reise nach Manchester erst gar nicht an, Mario Gomez, Thomas Müller und Daniel van Buyten schwächelten vor Ort. Zum Glück konnte Heynckes das Trio schonen, da es im letzten Spiel der Champions-League-Gruppenphase für den FC Bayern um nichts mehr ging. „Das war sehr positiv“, erklärte Heynckes am Freitag.

Nun wartet am Sonntagabend der VfB Stuttgart, das Süd-Derby steht an. Der FCB will seine Tabellenführung mit aller Macht verteidigen. Aber mit welchem Personal? Auch am Freitag konnte Heynckes noch keine endgültige Entwarnung geben. „Entwarnung ist immer dann, wenn sie am Sonntag auf dem Spielfeld stehen“, erklärte der 66-Jährige.

Positives gab es dennoch zu vermelden: Obwohl offiziell trainingsfrei war, tauchten die Patienten Gomez, Robben, Van Buyten und Kroos am Freitag an der Säbener Straße auf und absolvierten unter Anleitung von Co-Trainer Peter Hermann eine rund 90-minütige Einheit.

Abschlusstraining entscheidet über Einsätze

Auch Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, David Alaba, Nils Petersen, Takashi Usami, Breno und Rouven Sattelmaier schufteten auf dem grünen Rasen. „Ich habe den Spielern freigestellt, ob sie trainieren“, berichtete Heynckes. Die Reise nach Manchester sei anstrengend gewesen, da der Bayern-Tross am Donnerstag erst gegen 18 Uhr wieder in München gelandet war.

Am Samstag findet das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel statt. Erst dann wird Heynckes wissen, wer ihm am Sonntag zur Verfügung steht. „Solch ein grippaler Infekt wirkt manchmal nach“, sagte der Trainer. Robben, der am Montag die „schlechtesten Blutwerte“ (Heynckes) hatte, gehe es „wesentlich besser“. Heynckes: „Wenn Arjen gesund ist, wird er in Stuttgart anfangen.“

Weitere Inhalte