präsentiert von
Menü
Das erste Mal

Alaba ist Österreichs Fußballer des Jahres

Tolle Auszeichnung für David Alaba. Mit gerade einmal 19 Jahren ist er erstmals zu Österreichs Fußballer des Jahres gewählt worden. Bei der von der APA - Austria Presse Agentur unter den Trainern der zehn österreichischen Bundesligisten durchgeführten Wahl setzte sich der Mittelfeldspieler des FC Bayern mit 21 Punkten knapp vor dem Niederländer Nacer Barazite (Austria Wien/20) und dem Stuttgarter Martin Harnik (13).

„Das ist für mich eine riesige Ehre. Ich bin völlig überrascht, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagte Alaba, der mit seiner Wahl in die Fußstapfen prominenter Vorgänger wie Herbert Prohaska, Toni Polster oder Rekordsieger Ivica Vastic getreten ist. Alaba ist damit der jüngste Spieler, der seit Beginn der Vergabe 1984 diese Auszeichnung erhielt. „Bedanken möchte ich mich bei allen, die mich gewählt haben, bei meiner Familie, meinen Freunden und bei Gott“, erklärte Alaba im APA-Interview.

„Das ist eine tolle Auszeichnung für diesen jungen, außergewöhnlich talentierten Spieler. Ich freue mich riesig für David! Er ist ein Spieler, der sich jeden Tag im Training versucht zu verbessern. Diese Auszeichnung wird ihn anspornen, die nächsten Schritte in seiner Laufbahn anzupacken“, freute sich auch Bayern-Trainer Jupp Heynckes, unter dessen Regie Alaba in der laufenden Saison bereits 22 Pflichtspieleinsätze (3 Tore) bestritten hat.

„Ich versuche mich immer weiterzuentwickeln und stecke mir kleinere, kurzfristige Ziele“, meinte Alaba, der „am liebsten im zentralen Mittelfeld als Sechser oder am linken Flügel“ spielt. Die Wahl zu Österreichs Fußballer des Jahres markiert den bisherigen Höhepunkt in Alabas steiler Karriere. Jüngster Bundesliga- und Champions-League-Spieler des FC Bayern, dazu jüngster österreichischer Nationalspieler aller Zeiten. Und beim FCB, mit dem er 2010 das Double gewann, hat er sich inzwischen etabliert.

Entwicklung geht steil bergauf

„Ich finde das eine sehr gute Wahl. David hat im zurückliegenden Jahr großartige Spiele für die österreichische Nationalelf bestritten, u.a. zweimal gegen Deutschland. Dazu hat er beim FC Bayern eine extrem gute Entwicklung genommen und wir trauen ihm für die Zukunft unglaublich viel zu. David wird diese Auszeichnung als Ansporn für seine weitere Karriere aufnehmen“, lobte auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den 16-maligen Nationalspieler.

„Seine Entwicklung geht stetig bergauf, mit ihm werden wir noch viel Freude haben“, sagte Admira-Trainer Dietmar Kühbauer, einer von drei Übungsleitern, die Alaba bei der Wahl auf Rang eins setzten. Franz Lederer vom SV Mattersburg begründete seine Wahl für Alaba damit, dass der gebürtige Wiener „in diesem Alter bei einem solchen Topteam nicht nur als Kaderergänzung, sondern als Aktivposten dabei ist“.

Traum vom Champions-League-Sieg

„David ist mein Freund. Ich freue mich riesig für ihn. Mit 19 Jahren schon Österreichs Fußballer des Jahres - das ist unglaublich. David ist ein Klassespieler, er hat eine großartige Mentalität, er hört zu - und er ist immer lustig. Wir passen gut zusammen. Ich bin sicher, dass er eine ganz große Karriere vor sich hat!“, freute sich auch Alabas Mannschaftskollege Franck Ribéry über die Auszeichnung seines Mannschaftskollegen.

Dieser gab das Kompliment umgehend zurück: „Ich kann es noch immer nicht ganz glauben, dass ich mit solchen Weltklassespielern arbeiten darf. Es macht großen Spaß und ich kann jeden Tag viel lernen“, meinte der 19-Jährige. Er sei „noch lange nicht dort, wo ich hin will, ich habe noch einen weiten Weg vor mir“, erklärte Alaba, dessen ganz großer Traum es ist, „einmal die Champions League zu gewinnen“.

Weitere Inhalte