präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Haben eine klasse Reaktion gezeigt'

Den Vierten distanziert, die Tabellenführung zurückerobert. Der 15. Spieltag hätte für den FC Bayern besser kaum laufen können. Es ist von großer Bedeutung, dass wir wieder an der Tabellenspitze stehen“, sagte Cheftrainer Jupp Heynckes nach dem 4:1-Heimsieg gegen Werder Bremen erleichtert. Doppeltorschütze Franck Ribéry hatte mächtig Spaß, wie er verriet. „Nun haben wir noch zwei Spiele - und die wollen wir gewinnen“, erklärte der Franzose.

Die Stimmen zum Spiel:

Jupp Heynckes: „Ich bin erleichtert. Die Mannschaft hat dazu beigetragen, dass ich meine Grippe hoffentlich bald vollständig überwunden habe. Es stand eine richtig gute Mannschaft auf dem Spielfeld. Man hat gesehen, dass sie intakt ist und die Spieler harmonieren. Alle haben nach hinten gearbeitet. Es ist von großer Bedeutung, dass wir wieder an der Tabellenspitze stehen. Nach der Einwechslung von Arjen Robben hat die Mannschaft ihr Potenzial gezeigt und eine klasse Reaktion auf das überflüssige 1:1 gezeigt.“

Franck Ribéry: „Es war auf jeden Fall besser als letzte Woche. Wichtig war es heute, zu gewinnen. Wenn Bayern verliert, ist das nie gut. Gegen Bremen ist es immer sehr schwer zu spielen. Heute haben wir es gut gemacht, waren aggressiv und haben früh attackiert. Das Spiel hat Spaß gemacht. Ich habe Mario beim 3:1 nicht den Ball geklaut, ich stand einfach besser und habe dann gerufen, dass er ihn durchlassen soll. Mario hat viel für die Mannschaft gekämpft. Nun haben wir noch zwei Spiele gegen Stuttgart und Köln - und die wollen wir gewinnen.“

Arjen Robben: „Für mich ist eine schwere Zeit, weil ich immer noch manchmal Schmerzen habe. Das Ganze dauert sehr lange. Manchmal ist es besser, dann wieder schlechter. Ich bin noch lange nicht fit. Heute konnte ich ohne Schmerzen spielen. Das ist schon eine Freude. Es war ein offenes Spiel. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann viele Räume, die wir gut genutzt haben.“

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): „Wir haben fast nichts umsetzten können. Wir waren ein dankbarer Gegner. Vor allem im eigenen Ballbesitz haben wir viel zu wenig gemacht. Wir haben die Bayern nie richtig gefordert. Und dann kann man so ein Spiel nicht gewinnen. Ich bin sehr enttäuscht.“

Weitere Inhalte