präsentiert von
Menü
'Ein schöner Tag'

Robben hofft auf das Ende seiner Leidenszeit

Nachdem Arjen Robben zusammen mit Franck Ribéry den FC Bayern zurück an die Bundesliga-Spitze geschossen hatte, kämpfte der lange verletzte Niederländer mit den Tränen. „Das ist eine schwere Zeit, das darf man nicht unterschätzen. Entschuldigung“, sagte er ergriffen. Nach dem richtungsweisenden 2:1-Führungstreffer beim 4:1 des FCB gegen Werder Bremen küsste Robben erst den abgetapten Ringfinger. Dann entlud sich der Frust vieler Wochen in einem lauten Jubelschrei Richtung Tribüne, wo seine Liebsten saßen.

„Die Familie ist das Wichtigste in meinem Leben. Wenn du dann so ein Tor schießt, kommt das vielleicht ein bisschen raus“, bekannte der 27-Jährige an einem für ihn emotionalen Fußballtag. In der 60. Minute eingewechselt hatte er mit zwei verwandelten Foulelfmetern (69./83.) großen Anteil am Sieg des Rekordmeisters und damit an der Rückkehr an die Tabellenspitze. Franck Ribéry (22./77.) zeichnete für die anderen beiden Treffer verantwortlich.

Weitere Inhalte