präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Unser einziges Ziel waren drei Punkte'

Der FC Bayern ist auf dem besten Wege, sich die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der Bundesliga zu sichern. Nach dem knappen 2:1 (1:1)-Erfolg am Sonntag beim VfB Stuttgart baute der Rekordmeister seine Tabellenführung auf drei Punkt aus und kann mit einem weiteren Sieg am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen den 1. FC Köln auf Platz ein überwintern.

Entsprechend zufrieden waren Spieler und Verantwortlich des FCB nach dem Sieg im Südderby. „Wichtig war es, heute hier in Stuttgart zu gewinnen. Das war keine Selbstverständlichkeit“, meinte Trainer Jupp Heynckes. Und Arjen Robben meinte: „Unser einziges Ziel waren drei Punkte und das haben wir erreicht.“

Die Stimmen zum Spiel im Überblick:

Jupp Heynckes: „Wir haben noch 18 Spieltage vor uns. Wichtig war es, heute hier in Stuttgart zu gewinnen. Das war keine Selbstverständlichkeit. Man hat besonders in der Endphase gemerkt, dass bei einigen die Kräfte nachließen. Gomez hat nicht nur die zwei Treffer erzielt, sondern er hat auch sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Für ihn ist das Spiel gegen Stuttgart etwas Besonderes. Glücklicherweise hat er heute die beiden Tore erzielt, die nötig waren.“

Thomas Müller: „Es war ein wichtiges Spiel, Stuttgart ist auswärts schwer zu spielen. Wir haben den Rückstand gut weggesteckt. Wir haben erstmals ein Spiel gedreht und sind zurückgekommen. Am Ende haben wir uns selbst in Schwierigkeiten gebracht, weil wir das 3:1 nicht gemacht haben. Da mussten wir nochmal zittern. Vielleicht war es am Ende sogar etwas glücklich, weil Stuttgart noch Chancen hatte.“

Arjen Robben: „Wir sind sehr zufrieden. Unser einziges Ziel waren drei Punkte und das haben wir erreicht. Man hat nicht erwartet, dass Dortmund Punkte lässt. Dann gewinnen wir und dann ist es ein guter Tag. Ich bin nur konzentriert auf mein Spiel. Es war eine schwierige Zeit. Für mich ist es das Wichtigste, dass ich auf dem Platz stehen kann. Das ist es, was zählt.“

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart): „Meine Mannschaft hat fantastisch gekämpft und hat taktisch gut gearbeitet. Wir sind für unseren Mut mit zwei Stürmern nicht belohnt worden. Schade, dass es nicht gereicht hat.“

Christian Gentner (Kapitän Stuttgart): „Wer weiß wie es ausgegangen wäre, wenn wir elf gegen elf gespielt hätten. Bayern ist eine Mannschaft, die große Kontrolle am Ball hat und die können das dann ausspielen. Momentan ist es zu wenig, um den Anschluss nach oben halten zu können. Die Hinrunde war in Ordnung. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.“

Weitere Inhalte