präsentiert von
Menü
Inside

Weihnachtsfeier: FCB genießt und entspannt

Bei Jakobsmuscheln, Grießnockerl-Suppe und Gans ließen es sich die Bayern gutgehen, Live-Musik sorgte für blendende Unterhaltung - gemütlich, entspannt und beschwingt feierten Mannschaft, Trainer und Betreuer am Samstagabend im internen Kreis Weihnachten. Karl-Heinz Rummenigge begrüßte neben seinen Vorstandskollegen Karl Hopfner und Andreas Jung auch Präsidium, Aufsichtsrat und einige wenige Sponsorenvertreter. Sportdirektor Christian Nerlinger hob in seiner Ansprache den guten Zustand von Klub und Mannschaft hervor. Danach wurde gefeiert bis in die frühen Morgenstunden. „Wir hatten eine sehr angenehme Weihnachtsfeier, die wir sehr genossen haben“, berichtete Nerlinger Sonntagmittag im SPORT1-Doppelpass.

FCB-Frauen überwintern auf Nicht-Abstiegsrang
Versöhnlicher Jahresabschluss für die Fußballfrauen des FC Bayern. Im letzten Spiel vor der Winterpause gewann das Team von Trainer Thomas Wörle bei Bayer 04 Leverkusen mit 3:1 (2:0) und verließ damit die Abstiegsränge. Ivana Rudelic (13. Minute), Vanessa Bürki mit ihren ersten beiden Saisontoren (19., 47.) sorgten beim Tabellenletzten in Leverkusen, für den Johanna Elsig (52.) traf, dafür, dass die Münchnerinnen auf dem achten Platz überwintern. Im neuen Jahr geht es am 26. Februar mit einem Heimspiel gegen den SC Freiburg weiter.

FCB II in der Winterpause
Sechs Tage nach dem letzten Spiel des Jahres hat sich die zweite Mannschaft des FC Bayern in die Winterpause verabschiedet. Um Jupp Heynckes eventuell noch Spieler zur Verfügung stellen zu können, ließ Andries Jonker seine Mannschaft bis Samstag weiter trainieren. Seit Sonntag befinden sich die kleinen Bayern nun im Winterurlaub. Im neuen Jahr bittet Jonker am 9. Januar zum Trainingsauftakt. Einige Spieler beginnen bereits ein paar Tage früher mit einem individuellen Programm.

Basketballer besiegen Trier
Im letzten Heimspiel vor Weihnachten war für die Basketballer des FC Bayern noch einmal harte Arbeit angesagt. Die TBB Trier erwies sich vor 5.600 Zuschauern im stimmungsvollen Audi Dome als unangenehmer Gegner. Nach „rostigem Start“ (Dirk Bauermann) glichen die Münchner die Führung der Gäste schließlich im zweiten Viertel aus (29:29) und führten zur Halbzeit mit 36:33. Danach bauten die Bayern ihren Vorsprung aus und führten zu Beginn des letzten Viertels mit zehn Punkten (61:51). Doch Trier glich noch einmal aus (61:61). Angepeitscht vom Publikum kämpften sich die FCB-Korbjäger aber schließlich zu einem 76:70-Sieg und wahrten den Anschluss an die Tabellenspitze der Beko Basketball-Bundesliga. „Trier hat uns alles abverlangt“, sagte FCB-Trainer Bauermann.

Weitere Inhalte