präsentiert von
Menü
Schweinsteiger im Interview

'Wir werden eine super Rückrunde spielen'

Er gehört zu den Dauerbrennern beim FC Bayern: Bastian Schweinsteiger, Vize-Kapitän und mit gerade einmal 27 Jahren schon dienstältester Bayern-Spieler. Seit 2002 gehört der Mittelfeldspieler zum Profi-Kader und absolvierte mittlerweile über 350 Pflichtspiele für den FCB. In dieser Saison musste der 90-fache Nationalspieler aber wegen einer Schulterverletzung mehrere Wochen aussetzen, nur elf Bundesliga-Einsätze stehen dadurch für ihn zu Buche.

Kurz vor dem Jahreswechsel nahm sich Schweinsteiger Zeit, um mit fcbayern.de auf die zurückliegenden 12 Monate zu blicken. Im zweiten Teil des Interviews spricht Schweinsteiger über seine persönlichen Höhen und Tiefen, seine Beförderung zum Vize-Kapitän, die Besonderheiten beim FC Bayern und über den Angriff auf drei Titel. „Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass wir eine super Rückrunde spielen werden.“

Das Interview mit Bastian Schweinsteiger, Teil 2:

fcbayern.de: Kommen wir zu Dir persönlich. Mit einem Zehen- und einem Schlüsselbeinbruch hattest Du in diesem Jahr mit zwei schweren Verletzungen zu kämpfen. Wie fällt Dein Fazit aus?
Schweinsteiger: „Ich kann nicht sagen, dass ich gut gespielt habe, wenn ich keinen Titel gewonnen habe. Ich verlange und erwarte sehr viel von mir. Vor allem muss ich als einer der Kapitäne darauf achten, dass die Mannschaft funktioniert.“

fcbayern.de: Jupp Heynckes hat Dich in den letzten Monaten mehrfach mit den Barça-Stars Andrés Iniesta und Xavi verglichen. Schmeichelt Dir das?
Schweinsteiger: „Das sind zwei tolle Spieler, keine Frage. Aber ich sehe mich einen Tick anders, vor allem körperlich. Allein durch meine Statur gewinne ich auch mal das eine oder andere Kopfballduell. Zudem löse ich verschiedene Spielsituationen etwas anders. Was der Trainer damit sagen will, ist mir aber natürlich schon klar.“

fcbayern.de: Im Februar ist Dir in Mainz Dein erstes Bundesliga-Kopfballtor gelungen. Ein besonderer Moment?
Schweinsteiger: „Ja, auf jeden Fall! Das ist definitiv hängen geblieben. In den Wochen davor habe ich per Kopf alles getroffen - nur nicht das Tor. In Mainz hat es dann endlich geklappt. Ich hoffe, dass noch ein paar Kopfballtore dazukommen.“

fcbayern.de: Im vergangenen Winter hat Euch der damalige Kapitän Mark van Bommel verlassen. Dadurch bist Du zum zweiten Kapitän aufgestiegen.
Schweinsteiger: „Ich übernehme gerne Verantwortung. Mit Mark ist eine Persönlichkeit gegangen. Ich hatte einen super Draht zu ihm und habe sehr viel von ihm gelernt. Jetzt verteilt sich die Verantwortung auf mehrere Schultern. Natürlich haben Philipp Lahm und ich eine besondere Rolle in dieser Mannschaft, aber es gibt mehrere Spieler, die klar ihre Meinung äußern und Verantwortung übernehmen. Wir haben ein gewisses Gerüst.“

fcbayern.de: Du bist beim FC Bayern groß geworden, kennst den Verein aus dem Effeff. Wie schwer ist es für Spieler, die von extern hinzukommen, sich zurechtzufinden?
Schweinsteiger: „Die Spieler bekommen schnell mit, wie es hier beim FC Bayern abläuft, wie wir trainieren. Da darf kein Ball in den Rücken gespielt werden, der Ball muss perfekt kommen, damit ein Spielfluss entsteht. Man muss in erster Linie gewinnen, aber auch für die Zuschauer schön spielen. Das muss man von den Spielern verlangen können, die beim FC Bayern unterschreiben.“

fcbayern.de: Blicken wir nach vorne. 2012 werden mit Meisterschaft, Champions League, DFB-Pokal und Europameisterschaft vier große Titel vergeben. Hat der BVB durch das Ausscheiden in der Königsklasse im Meisterschaftsrennen einen kleinen Vorteil?
Schweinsteiger: „Das ist sogar ein großer Vorteil. Ich hätte mir gewünscht, dass sie in der Champions League weiterkommen. Das wäre auch für den deutschen Fußball immens wichtig gewesen.“

fcbayern.de: Welcher Titel wäre Dir der wichtigste?
Schweinsteiger: „Das ist schwer zu sagen, alle vier Titel sind reizvoll. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich den Champions-League-Titel nehmen. Er hat für mich persönlich Priorität, weil ich ihn noch nie gewonnen habe. Auch die EM wird ein absolutes Highlight. Dass ich auch Meister und Pokalsieger werden will, steht außer Frage.“

fcbayern.de: Kann das Champions-League-Finale, das in München stattfinden wird, auch eine Gefahr sein - wie Uli Hoeneß zuletzt befürchtete?
Schweinsteiger: „Es ist eher Ansporn für uns. Aber es ist noch ein ganz weiter Weg dorthin. Da benötigt man ein Quäntchen Glück - auch wenn ich es nicht mag, auf Glück zu spekulieren. Erst mal müssen wir jetzt den FC Basel besiegen. Wenn wir unsere Qualität abrufen, werden wir weiterkommen. Danach drohen Teams wie Barcelona oder Real, das wären sehr enge Spiele, in denen es nur hopp oder top gibt.“

fcbayern.de: Du hast den FC Basel angesprochen. An den St.-Jakob-Park hast Du ja recht gute Erinnerungen…
Schweinsteiger: „Richtig, Basel ist ein richtig gutes Pflaster für mich. Bei der EM 2008 habe ich dort gegen die Türkei und Portugal je ein Tor gemacht. In der vergangenen Saison ist mir in der Champions-League-Gruppenphase in Basel sogar ein Doppelpack gelungen. Ich freue mich darauf, wieder dort hinzukommen. Die haben ein tolles Stadion.“

fcbayern.de: Was sagt Dein Gefühl? Wird es eine erfolgreiche Bayern-Saison 2011/12?
Schweinsteiger: „Wenn wir so konzentriert und kompakt spielen wie über weite Strecken der Vorrunde, sind wir relativ weit. Aber wir müssen daran arbeiten die Spiele über 90 Minuten zu dominieren. Zwölf Pflichtspiele in Folge ohne Gegentor waren schon recht gut, daran müssen wir anknüpfen. Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass wir eine super Rückrunde spielen werden.“

Das Interview führten: Nikolai Kube und Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte