präsentiert von
Menü
Inside

200. Bundesligaspiel von Mario Gomez

Besonderer Tag für Mario Gomez: Bayerns Torjäger absolvierte gegen den VfL Wolfsburg sein 200. Bundesligaspiel und erzielte dabei seinen 118. Treffer. Damit rangiert Gomez im Kreise der besten Torjäger aller Zeiten. Nur Gerd Müller (154), Dieter Müller (135), Horst Hrubesch (130), Rudi Völler (122) und Uwe Seeler (121) trafen in ihren ersten 200 Bundesliga-Partien öfter ins Schwarze als Gomez. In der ewigen Torjägerliste des FC Bayern liegt er nach seinem 55. Tor im 79. Ligaspiel auf Rang 15.

Kroos zu Gast im Aktuellen Sportstudio
Während die meisten Bayern-Spieler am Samstagabend Freizeitbeschäftigungen nachgehen werden, hat Toni Kroos noch einen Termin: Der Mittelfeldspieler der Münchner reist nach Mainz und wird dort am späten Abend Gast im ZDF Sportstudio sein. Die Sendung wird um 23 Uhr ausgestrahlt.

Rafinha fehlt dem FCB in Hamburg
Der FC Bayern muss im Gastspiel beim Hamburger SV am kommenden Wochenende ohne Rafinha auskommen. Der Rechtsverteidiger der Münchner kassierte gegen den VfL Wolfsburg seine fünfte Gelbe Karte der laufenden Saison und ist somit für ein Spiel gesperrt. Damit fehlt Trainer Jupp Heynckes in Hamburg nach Daniel van Buyten und Diego Contento der dritte Defensivspieler.

FCB II gewinnt Testspiel
Erfolgreicher Test für die zweite Mannschaft des FC Bayern. Am Samstag besiegte das Team von Trainer Andries Jonker den FSC Lohfelden auf dem Kunstrasenplatz an der Säbener Straße mit 4:2 (2:1). Gegen den hessischen Oberligisten, der vom ehemaligen FCB-Profi Carsten Lakies trainiert wird, erzielten Dominik Burusic, Nicolas Jüllich, Toni Vastic und Cüneyt Köz die Tore. Freuen konnten sich die kleinen Bayern aber auch über das Comeback von Boy Deul, der erstmals nach neun Monaten Verletzungspause (Knorpelschaden im Knie) zum Einsatz kam.

FCB-Korbjäger verlieren in Tübingen
Bittere Auswärtsniederlage für die Basketballer des FC Bayern. Das Team von Headcoach Dirk Bauermann musste sich am Freitag bei den WALTER Tigers Tübingen mit 65:80 (27:35) geschlagen geben. Alle vier Spielabschnitte gingen an die stark aufspielenden Gastgeber. Auffälligster Bayer in der mit 3.132 Zuschauern ausverkauften Paul Horn-Arena in Tübingen war Jonathan Wallace mit 17 Punkten. „Tübingen hat geschickt verhindert, dass wir unseren Rhythmus gefunden haben“, sagte Bauermann nach dem Spiel, „dazu haben wir heute auch leichte Möglichkeiten vergeben. Wir waren von Beginn an nicht aggressiv genug. Tübingen hat mehr investiert, mutiger gespielt und deshalb auch verdient gewonnen.“

Weitere Inhalte