präsentiert von
Menü
Rückrunden-Countdown läuft

'Am Freitag geht die Jagd auf Bayern los'

Der Countdown läuft. Drei Tage sind es noch. Dann startet die Rückrunde der Saison 2011/12. Und sie beginnt mit einem Leckerbissen: Der Tabellenführer FC Bayern gastiert beim Vierten Borussia Mönchengladbach. „Uns muss klar sein: Am Freitag geht die Jagd auf Bayern los“, sagte der FCB-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Dienstag. Um bei dieser Jagd der Konkurrenz gleich mal einen Dämpfer zu versetzen, will der FCB zum Auftakt „ein Zeichen setzen“. (Philipp Lahm)

Mit einem Sieg würden die Münchner - zumindest bis Samstag - den Vorsprung auf die Verfolger auf sechs Punkte ausbauen. „Die Konkurrenz muss wissen: Wir sind sofort wieder voll da“, sagte Kapitän Lahm. Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in die Rückrunde könnten besser nicht sein. Das Trainingslager in Katar verlief reibungslos, die Einheiten waren intensiv.

Seit Mitte vergangener Woche weilt der Bayern-Tross wieder im kalten München. Es gilt sich den Feinschliff zu holen. „Die Automatismen müssen wieder ineinandergreifen“, erklärte Bastian Schweinsteiger. Damit dies der Fall ist, setzte Heynckes am heutigen Dienstag noch einmal eine Trainings-Doppelschicht an, ehe sich die Spieler am Mittwoch und Donnerstag -bei je einer Einheit - die nötige Spitzigkeit holen sollen.

„Der Trainer hat mir bestätigt, dass die Jungs eine sehr gute Vorbereitung hatten. Ich hoffe, dass sie das am Freitagabend unter Beweis stellen können“, sagte Rummenigge, der am Montag lange mit Heynckes zusammengesessen war und sich auf den aktuellsten Stand bringen ließ. Rummenigge: „Unser Ziel ist ganz klar die Deutsche Meisterschaft.“

‘Es fehlt noch der Rhythmus‘

Die Partie in Gladbach könnte dafür bereits richtungsweisend sein. „Wir wollen vorne wegmarschieren und ein Ausrufezeichen setzen, wenn alle anderen Teams am Freitagabend zuschauen“, sagte Kroos. Bei einem Dreier könnte man sich dann am Wochenende zurücklehnen und sich in aller Ruhe die Spiele der Konkurrenz ansehen. Dass ein Sieg in Gladbach jedoch alles andere als ein Spaziergang werden wird, merkte Kroos ebenfalls an.

„Sie verteidigen sehr gut und haben sich hervorragend entwickelt“, analysierte der deutsche Nationalspieler. Zudem wisse man nach der Vorbereitung nicht genau, wo man steht. „Es fehlt noch etwas der Rhythmus. Man muss erst mal schauen, wie weit wir sind“, sagte Kroos, der am Freitag womöglich auf der linken Seite als Ersatz für den gesperrten Franck Ribéry wirbeln wird.

Rummenigge adelt Kroos

Dies sei eine Position, so Kroos, die „nicht ganz neu“ für ihn ist. Bereits während seiner Zeit in Leverkusen ließ Heynckes den 22-Jährigen links ran. Würde er dort nun für ein Spiel aushelfen, wäre das kein Problem für ihn. Kroos: „Wir müssen schauen, dass wir Franck irgendwie ersetzen. Und ich bin eine Variante.“

Und zwar eine sehr, sehr gute. In der Vorrunde überzeugte der Mittelfeldspieler mit konstant starken Leistungen. Vorstandschef Rummenigge stellte Kroos am Dienstag sogar „fast das Prädikat Weltklasse“ aus. Der zeigte sich Stunden später geehrt von dieser Auszeichnung („Das freut mich“), stellte aber klar: „Ich muss diese Leistungen nun bestätigen.“

Weitere Inhalte