präsentiert von
Menü
FCB tankt Kondition

'Das ist ja wie bei der Leichtathletik-WM'

Er wirkt wie das blühende Leben. Immer wieder ruft er Spieler zu sich, lobt sie, verbessert sie. „Feste Pässe, die Dinger müssen ankommen!“, fordert er lautstark. Jupp Heynckes sind seine 66 Jahre nicht anzumerken. Er lebt für den Fußball, verkörpert Leidenschaft und Freude. Genau das will Heynckes im Trainingslager in Doha auch von seinen Spielern sehen. Und er wird nicht enttäuscht. „Man muss Hunger auf Erfolg haben, sonst gibt es heutzutage nichts zu ernten. Die Qualität der Einheiten ist sehr, sehr gut. Alle sind hoch motiviert“, berichtete der Coach am Dienstag.

Dreimal bat Heynckes seine Stars bislang zum Training. Bis auf Rafinha, der am Abend nachreisen wird (eigener Text), sind alle Mann an Bord - und sprühen vor Elan. „Das Team ist beseelt von einem großen Erfolgshunger. Die Jungs brennen, sie arbeiten bei perfekten Bedingungen konzentriert“, beobachtete FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger im Interview mit FCB.tv.

Um kurz nach zehn startete am Morgen die erste Trainingseinheit, in der das Pass- und Positionsspiel im Mittelpunkt stand. Nach etwas weniger als zwei Stunden ging es dann unter die Dusche, es folgte das Mittagessen. Am Nachmittag zogen sich die Stars auf ihre Zimmer zurück und ruhten sich aus, ehe um halb fünf - unter wolkenverhangenem Himmel und bei böigem Wind - die zweite Einheit auf dem Programm stand.

Und diese hatte es in sich: Nach einer Reihe von Koordinations- und Stabilisationsübungen wurden die Fußballschuhe beiseitegelegt und auf Laufschuhe gewechselt. Nun hieß es: Kondition tanken! Fünfmal mussten die Stars - in drei Laufgruppen aufgeteilt - eine 1,5-Kilometer-Runde in hohem Tempo zurücklegen, der Schweiß tropfte. In den Ruhepausen wurden Sprints und Sprünge absolviert. „Das ist ja wie bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft“, scherzte Bastian Schweinsteiger.

'Trainingsempfehlung' für den Urlaub

Als Bestrafung war diese von Heynckes angesetzte Ausdauereinheit aber nicht zu sehen. Denn der Coach ist mit dem Fitnesszustand seines Teams durchaus zufrieden. „Alle Spieler haben sich nach dem Kurzurlaub gut bei mir vorgestellt. Sie machen im Training einen guten Eindruck“, erklärte Heynckes. Zwar sollten die Profis über Weihnachten die „Akkus aufladen, sich regenerieren und einfach Dinge tun, die ihnen Spaß machen“, eine „Trainingsempfehlung“ hatte Heynckes seiner Mannschaft vor dem Urlaub aber dennoch mit auf den Weg gegeben.

Auch dem in der Vorrunde lange verletzten Schweinsteiger, der nach seinem Schlüsselbeinbruch endlich wieder ohne Einschränkungen am Mannschaftstraining teilnehmen kann. „Er ist mit großer Freude bei der Sache“, berichtete Heynckes. Im Trainingslager soll der Nationalspieler nun seinen Rückstand aufholen und an die erste Elf herangeführt werden. Schweinsteiger sei der Spieler im Mittelfeld, „der den Takt angibt“, sagte Heynckes, „er dreht das Spiel, ist handlungsschnell. Das ist einfach klasse.“

Schweinsteigers Rückkehr ein 'Riesenvorteil'

Die Rückkehr Schweinsteigers könnte der entscheidende Trumpf im Kampf um die Titel werden. „Das ist eine absolut wichtige Personalie und ein Riesenvorteil“, weiß Nerlinger. In der Rückrunde „wollen wir richtig angreifen“, kündigte der Sportdirektor an. Und Heynckes sagte: „Wir wollen gut in Fahrt kommen.“ Und um dies zu erreichen, wird der Schweiß auch in den kommenden Tagen (Nerlinger: „Eine harte Woche“) ordentlich tropfen.

Für fcbayern.de in Doha: Nikolai Kube

Weitere Inhalte