präsentiert von
Menü
Gladbachs Sportdirektor im Interview

Eberl: 'An eine Niederlage denke ich nicht'

Er ist ein waschechter Bayer - und einer der Architekten des Gladbacher Höhenflugs. Max Eberl, geboren im niederbayerischen Bogen und fußballerisch ausgebildet im junior team des FC Bayern, ist Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach. Der heute 38-Jährige wurde 1989 zusammen mit Christian Nerlinger und Markus Babbel Deutscher B-Jugend-Meister im FCB-Trikot, zwischen 1991 und 1994 bestritt er 48 Regionalliga-Spiele für den FCB II, einmal (Oktober 1991) kam er für den Rekordmeister in der Bundesliga zum Einsatz.

Nach seiner Zeit in München spielte Eberl in Bochum und Fürth, ehe er von 1999 bis 2005 für Gladbach spielte. Insgesamt kam der Verteidiger in seiner Profi-Karriere auf 215 Einsätze in der ersten und zweiten Liga. 2005 begann bei der Borussia seine zweite Karriere, erst als Nachwuchskoordinator, dann seit Oktober 2008 als Sportdirektor. Vor dem Rückrundenauftakt sprach Eberl mit fcbayern.de über den Rückrundenstart, den Gladbacher Erfolg und den Weggang von Marco Reus.

Das Interview mit Max Eberl:

fcbayern.de: Vor einem halben Jahr startete Borussia Mönchengladbach mit einem 1:0-Sieg beim FC Bayern in die Saison. War es ein historischer Erfolg?
Eberl: „Ein Sieg beim FC Bayern ist für jeden Verein etwas ganz Außergewöhnliches. Für Borussia Mönchengladbach ganz besonders, denn wir hatten vorher erst einmal in München gewonnen. Für uns war das 1:0 von München enorm wichtig, denn es hat uns Selbstvertrauen für die ganze Hinrunde gegeben.“

fcbayern.de: Der FC Bayern brennt jetzt natürlich auf Revanche. Sind die Bayern dadurch ein noch schwierigerer Gegner?
Eberl: „Die Bayern sind, unabhängig vom Hinspiel, ein extrem schwerer Gegner. Wir wollen aber gut in die Rückrunde kommen, wir haben Respekt vor den Bayern, aber keine Angst.“

Weitere Inhalte