präsentiert von
Menü
Jonker 'sehr zufrieden'

FCB II mit gelungenem Vorbereitungsstart

Das Ergebnis war klar, doch ganz zufrieden war Andries Jonker am Samstag nach dem 5:1-Sieg seiner Mannschaft gegen Bayernligist SV Heimstetten nicht. „Wir sollten solche Spiele etwas einfacher gewinnen“, bemängelte der Chefcoach des FCB II das Offensivspiel und die Torausbeute seiner Mannschaft. „Es hätte auch 8:1 ausgehen können.“

Trotzdem: Nach zwei Wochen Rückrundenvorbereitung ist Jonker gut gelaunt. „Grundsätzlich bin ich mit der Entwicklung meiner Mannschaft sehr zufrieden“, sagte er fcbayern.de, „für diesen Zeitpunkt der Vorbereitung zeigen wir in den Testspielen schon richtig gute Leistungen.“

Die Ergebnisse stimmen

Zum Beispiel gegen Wacker Burghausen. Dem Drittligisten, der an diesem Wochenende in die Ligabetrieb startete, trotzten die kleinen Bayern ein 1:1 ab. Auch das 2:2 gegen Ligakonkurrent 1. FC Nürnberg II war respektabel, denn Jonker hatte mit Manuel Fischer sowie Max Dombrowka nur zwei Spieler aus der potentiellen ersten Elf aufgeboten.

Die Ergebnisse stimmen also in dieser ersten Phase der Rückrundenvorbereitung. Doch leider muss Jonker - wie schon in der gesamten Vorrunde - neue Hiobsbotschaften verkraften. Fischer, der unter der Woche gegen Nürnberg noch getroffen hatte, verdrehte sich im Training am Mittwoch das Knie. Die Diagnose: Innenmeniskusverletzung. Der Ex-Stuttgarter muss operiert werden und fällt mehrere Wochen aus.

Deul vor Comeback

Genau wie Dale Jennings. Der Engländer, der gerade erst von einer Sprunggelenksverletzung genesen war, verletzte sich in dieser Woche erneut - diesmal an der Leiste, die ihm bereits zu Saisonbeginn zu schaffen gemacht hatte. „Auch er wird operiert. Das ist sehr, sehr schade“, sagte Jonker.

Wenigstens die Langzeitverletzen Nicolas Jüllich (Muskelverletzung) und Boy Deul (Knorpelschaden im Knie) sind auf dem Wege der Besserung. Jüllich feierte gegen Heimstetten nach langer Verletzungspause sein ersehntes Comeback, Deul soll kommenden Samstag im Test gegen Lohfelden Spielpraxis sammeln. „Das freut mich sehr“, berichtete Jonker.

Sene vor Absprung

Wohl nie mehr im Trikot des FC Bayern auflaufen wird hingegen Saer Sene. „Ich plane nicht mehr mit ihm“, sagte Jonker. Bereits im vergangenen Sommer hatte der torgefährlichste Stürmer der Vorrunde Abwanderungsgedanken formuliert. Verlassen hat den FCB II bereits Deniz Mujic, dessen Vertrag aufgelöst wurde.

Auch ohne dieses Duo plant Jonker in der Rückrunde, die erst Anfang März beginnt, eine Aufholjagd. Der derzeitige Tabellenplatz zwölf genüge nicht den Ansprüchen eines FC Bayern, so Jonker: „Wir wollen so viele Punkte wie möglich holen und uns individuell weiterentwickeln.“ Damit dies gelingt, heißt es in den kommenden Wochen: Fleißig trainieren. Und: Testen, testen, testen.

Weitere Inhalte