präsentiert von
Menü
Inside

FCB in Gladbach über 7 Jahre unbesiegt

Die Bilanz des FC Bayern in Gladbach ist nicht berauschend. Bei den bislang 43 Gastspielen am Niederrhein gingen die Münchner nur neun Mal als Sieger vom Platz, 17 Mal gewann die Borussia. Bei 17 Spielen wurden die Punkte geteilt - so auch beim letzten Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison (3:3). Im neuen Borussia-Park allerdings verlor der FC Bayern bislang nur ein einziges Mal. Und das war vor über sieben Jahren. Damals, im Oktober 2004, siegte Gladbach unter Coach Horst Köppel mit 2:0. Insgesamt trafen der FCB und die Borussia in der Bundesliga 87 Mal aufeinander, der deutsche Rekordmeister verließ 42 Mal als Gewinner den Platz.

Duell der besten Abwehrreihen
Gladbach gegen Bayern - ein absolutes Spitzenspiel. Es trifft nicht nur der Tabellenvierte auf den Ersten. Sondern es begegnen sich auch die beiden besten Abwehrreihen der Bundesliga: Der FC Bayern kassierte in der Vorrunde nur zehn Gegentreffer, Gladbachs Keeper Marc-André ter Stegen musste elf Mal hinter sich greifen. Dies war für die Borussia gleichbedeutend mit einem neuen Vereinsrekord. Am Freitagabend wird Abwehrchef Dante allerdings gelbgesperrt fehlen.

Kinhöfer an der Pfeife
Thorsten Kinhöfer aus Herne wird die brisante Partie zwischen Gladbach und dem FC Bayern am Freitagabend leiten. Ihm assistieren Detlef Scheppe und Christian Fischer, vierter Offizieller ist Harm Osmers. Der 43 Jahre alte Kinhöfer pfeift zum 35. Mal ein Bundesliga-Spiel des deutschen Rekordmeisters. Die Bilanz des FCB: Durchwachsen. 18 Siegen stehen neun Unentschieden und sieben Niederlagen gegenüber. In der Vorrunde war Kinhöfer beim 0:0 der Münchner in Hoffenheim im Einsatz.

Heynckes 'Münchens Trainer des Jahres 2011'
Mario Gomez wurde Anfang der Woche ausgezeichnet. Nun darf sich auch Jupp Heynckes freuen. Der Cheftrainer des FC Bayern wurde von den Lesern der Abendzeitung zu Münchens Trainer des Jahres 2011 gewählt. „Dies ist natürlich eine Ehre für mich. Ich finde aber, dass diese Auszeichnung an meine gesamte Mannschaft gehen müsste“, erklärte Heynckes.

Weitere Inhalte