präsentiert von
Menü
Montag Abreise nach Katar

FCB schwitzt unter der Wüstensonne

Bastian Schweinsteiger flog in die Sonne, Manuel Neuer entschied sich für einen kurzen Winterurlaub, David Alaba ließ bei seiner Familie in Wien die Seele baumeln. Einfach mal abschalten - unter diesem Motto verbrachten die Profis des FC Bayern die vergangenen zwölf Urlaubstage. Doch mit Ausspannen ist es nun vorbei: Am Montagmorgen um 9 Uhr macht sich der Bayern-Tross per Lufthansa-Maschine auf den Weg nach Doha (Katar), wo im einwöchigen Winter-Trainingslager die Grundlagen für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden sollen.

„Eine Woche unter guten klimatischen Bedingungen zu arbeiten, ist für den Teamgeist und die fußballerischen Automatismen sehr wichtig“, erklärte Cheftrainer Jupp Heynckes, der mit seiner Mannschaft auf dem Gelände der ASPIRE Academy for Sports Excellence trainieren - und erstmals auch wohnen wird. Das zum über eine Milliarde US-Dollar teuren und weltweit größten Trainingskomplex (sieben Fußballfelder) gehörige Hotel The Grand Heritage wurde im vergangenen Jahr fertiggestellt.

In Katar, dem WM-Gastgeberland von 2022, erwarten die Bayern-Stars nach etwas mehr als fünfeinhalb Stunden Flug angenehme Temperaturen von rund 20 Grad und bestens gepflegte Trainingsplätze - wie der deutsche Rekordmeister bereits vor einem Jahr feststellte, als man sich an gleicher Stelle auf die Rückrunde 2011 vorbereitet hatte. Anders als im vergangenen Winter reist der FC Bayern diesmal allerdings mit dem kompletten Kader in den Wüstenstaat.

Coach Heynckes beklagt keine Verletzten: Bastian Schweinsteiger, der wegen seines Schlüsselbeinbruchs einige Wochen nicht zur Verfügung gestanden war, wird das Trainingsprogramm voraussichtlich voll mitmachen können. Auch der Brasilianer Breno ist dabei. Zudem darf Talent Emre Can, der mittlerweile Leistungsträger der zweiten Mannschaft ist, in Doha Profiluft schnuppern. Als dritter Torhüter neben Neuer und Jörg Butt wird Rouven Sattelmaier mit ins Emirat reisen.

'Körperlich, geistig und taktisch' top vorbereiten

„Dort wird hart gearbeitet. Es muss die Basis für die Rückrunde gelegt werden“, forderte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Als Bundesliga-Tabellenführer werde man in den kommenden Monaten „gejagt“. Und: „Wir wollen in Champions League und DFB-Pokal unsere großen Ziele erreichen.“ Dafür müsse man „topfit“ sein, sagte Rummenigge.

Vizekapitän Schweinsteiger erklärte im Interview mit fcbayern.de: „Wir müssen uns körperlich, geistig und taktisch super vorbereiten. Denn in der Rückrunde kommen Spiele, in denen man in Drucksituationen gerät.“

Kurztrip nach Indien

Neben der Arbeit im konditionellen Bereich wird Heynckes im Nachbarland von Saudi-Arabien den Schwerpunkt auf das Einstudieren von taktischen Abläufen und Standardsituationen legen. „Das konnten wir über mehrere Wochen kaum trainieren, da wir ständig englische Wochen hatten und da die Regeneration wichtiger war“, sagte der 66-Jährige. In dieser Phase sei „das eine oder andere zu kurz“ gekommen.

Bevor sich der FCB dann Mitte Januar in München auf das Rückrundenauftaktspiel bei Borussia Mönchengladbach (20. Januar) vorbereiten wird, wird der Bayern-Tross noch einen kurzen Abstecher nach Indien machen. Von Flughafen in Doha hebt der Flieger am 9. Januar in Richtung Neu-Delhi ab, wo der deutsche Rekordmeister am 10. Januar (18 Uhr Ortszeit) zu einem Freundschaftsspiel gegen die indische Nationalmannschaft antritt. Nach rund neun Stunden Flug wird der FC Bayern dann am 11. Januar wieder in München landen.

Weitere Inhalte