präsentiert von
Menü
'Insgesamt gut vorbereitet'

FCB will sich bis Freitag 'noch weiter steigern'

Am Montag herrschte noch einmal Ruhe auf dem Trainingsgelände des FC Bayern an der Säbener Straße. Zum zweiten Mal seit dem Vorbereitungsstart am 2. Januar hatte Jupp Heynckes seiner Mannschaft frei gegeben. Es war die letzte Gelegenheit, noch einmal die Beine hochzulegen und durchzuschnaufen. Denn ab Dienstag wird es ernst. Dann bereitet sich der FCB gezielt auf den Rückrundenstart am Freitag (20.30 Uhr) in Mönchengladbach vor.

Nach dem letzten Testspiel am vergangenen Sonntag in Erfurt zog Heynckes ein positives Fazit der bisherigen Vorbereitung. „Wir sind insgesamt gut vorbereitet“, sagte der FCB-Chefcoach nach zwei Trainingswochen - darunter neun intensive Tage in Katar und Indien - und fünf Testspiel-Siegen mit 28:1 Toren. Beim abschließenden 4:0 in Erfurt sah Heynckes „sehr gute Passagen und sehr gute Spielszenen“, hatte aber auch noch einiges zu bemängeln.

Vor allem mit der Torausbeute konnte Don Jupp im Steigerwaldstadion nicht zufrieden sein. „Wir hatten riesige Torchancen“, meinte Heynckes und forderte: „Eine Mannschaft wie die unsrige muss in der Chancenverwertung besser dastehen.“ Aber auch in puncto Aggressivität, Zweikampfverhalten, Spielfluss und Ordnung („In der erste Halbzeit standen unsere beiden defensiven Mittelfeldspieler zu dicht an unseren Innenverteidigern.“) gebe es noch Verbesserungsbedarf.

Schweinsteiger fit

Grundsätzlich startet der Cheftrainer voller Zuversicht in die Rückrunde. Auch weil Bastian Schweinsteiger (Heynckes: „die Seele unseres Spiels“) nach seinem Schlüsselbeinbruch wieder zur Verfügung steht. Die letzten beiden Vorbereitungsspiele bestritt der Vizekapitän jeweils über die volle Distanz. „Er geht wieder ganz normal in die Zweikämpfe, hat die Scheu abgelegt“, berichtete Heynckes.

Auch Arjen Robben, der in der Hinrunde lange verletzt ausgefallen war, konnte die Vorbereitung beschwerdefrei bestreiten und geht topfit in die zweite Saisonhälfte. Mit Diego Contento (Zehenbruch) fällt derzeit nur ein Profi zum Rückrundenstart aus. Für Breno, der nach langer Verletzungspause in der Vorbereitung seinen Trainingsrückstand weiter aufholen konnte, dürfte der erste Pflichtspieleinsatz ebenso noch zu früh kommen.

Kroos für Ribéry?

Heynckes fand in den letzten Wochen offenbar auch eine Antwort darauf, wer den Gelb-Rot-gesperrten Franck Ribéry gegen Gladbach ersetzen wird. In vier von fünf Testspielen ließ der Chefcoach Toni Kroos auf dem linken Flügel auflaufen. „Toni hat in Leverkusen schon links gespielt. Er hat da alle Freiheiten, er ist intelligent, kann das Spiel aus dieser Position beeinflussen und soll vorne auch mit reingehen“, meinte Heynckes, der sich aber öffentlich noch nicht auf einen Ribéry-Ersatz festgelegt hat.

„Es war ein guter Test, auch wenn es natürlich noch nicht das Gelbe vom Ei war“, sagte Thomas Müller nach der letzten Standortbestimmung in Erfurt, „wir hatten ein paar ganz gute Sachen dabei, haben aber noch genügend Baustellen.“ Ab Dienstag werden die Bayern daran arbeiten. „Wenn die Bundesliga los geht, gelten andere Gesetze. Wir müssen uns noch weiter steigern“, erwartet Heynckes, dass seine Spieler noch eine Schippe drauflegen. Denn: „In Gladbach wird es kein Spaziergang.“

Weitere Inhalte