präsentiert von
Menü
'Ich erwarte viel von mir'

Schweinsteiger will 'schnell wieder der Alte sein'

Beim Ständchen für Uli Hoeneß war er der Lauteste. Und auch auf dem Platz kann Bastian Schweinsteiger endlich wieder Kommandos geben. Im Testspiel im Trainingslager in Doha gegen den SC Al-Sailiya feiert Bayerns Mittelfeldmotor am Donnerstag sein Comeback. Wochenlang war er in der Vorrunde ausgefallen, nachdem er sich im Champions-League-Spiel gegen den SSC Neapel das Schlüsselbein gebrochen hatte.

„Das war keine schöne Zeit. Ich konnte keinen Einfluss nehmen“, gab Schweinsteiger am Donnerstag Einblick in sein Innenleben während der Verletzungspause. Der FCB-Kapitän sagte aber auch: „Das Timing hat gepasst. Lieber vor der Winterpause als im April, wenn es um die Titel geht.“

Nun ist Schweinsteiger endlich zurück. In Doha hat er noch keine Trainingseinheit verpasst. „Er wirkt sehr fit und hat Spaß am Fußball“, beobachtete Kapitän Philipp Lahm. Teamkollege Thomas Müller sprach im Interview mit fcbayern.de allen Bayern-Fans aus der Seele: „Wir freuen uns sehr, dass er wieder dabei ist.“

Ohne Schmerzen absolvierte Schweinsteiger bislang sämtliche Übungen. „Ich fühle mich ganz gut“, berichtete er. Manchmal habe er bei einigen Bewegungen ein „ungutes Gefühl“. Dies sei, so der Nationalspieler, aber eher Kopfsache und nicht ungewöhnlich, da sich eine Platte in seiner Schulter befindet. Erst in rund zwölf Monaten soll diese wieder entfernt werden.

Zusammenprall mit Van Buyten? Nein, danke!

Passieren kann definitiv nichts mehr, der Knochen ist verheilt. „Er muss keine Rücksicht mehr nehmen“, bestätigte Cheftrainer Jupp Heynckes. Selbst einen Zusammenprall mit dem muskelbepackten Daniel van Buyten sollte Schweinsteiger eigentlich heil überstehen. „Das wäre der größte Test. Aber dafür lasse ich mir noch etwas Zeit“, scherzte er.

Keine Zeit will sich der Mittelfeldmann mehr für große Titel lassen. Sowohl mit dem FC Bayern als auch mit der deutschen Nationalmannschaft hat Schweinsteiger große Ziele. „Meine Messlatte liegt sehr hoch im neuen Jahr. Ich erwarte viel von mir“, sagte er. Der FC Bayern sei in diesem Jahr noch stärker als 2010. Und da gewannen die Münchner bekanntlich das Double und standen im Champions-League-Finale gegen Inter Mailand (0:2).

‘Ich kann etwas bewirken‘

Um auch in dieser Saison Titel zu gewinnen (vielleicht am Ende auch den ganz großen), geht Schweinsteiger im Trainingslager jeden Tag an seine Schmerzgrenze. „Ich hoffe, dass ich schnell wieder der Alte bin“, sagte er. Dies sei wichtig, um im Mittelfeld des deutschen Rekordmeisters die Fäden ziehen zu können. Schweinsteiger: „Ich habe normalerweise einen guten Einfluss auf unser Spiel und kann etwas bewirken.“

In dieser Ansicht bekräftige ihn an diesem Donnerstag auch das kicker-Sportmagazin, das den Nationalspieler in seiner Rangliste des deutschen Fußballs auf der Position Mittelfeld defensiv als Weltklasse einstufte. Eine große Ehre für Schweinsteiger, der aber weiß: Ohne seine Teamkollegen „geht es natürlich nicht“. Die Mannschaft muss funktionieren - „auf und neben dem Platz“, erklärte der Vize-Kapitän. Nur dann sei in dieser Spielzeit Großes möglich. Schweinsteiger forderte: „Wir müssen noch etwas bessere Leistungen aus uns herauskitzeln.“

Für fcbayern.de in Doha: Nikolai Kube

Weitere Inhalte