präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum Rückrundenstart

'Wir haben Gladbach in die Karten gespielt'

So hatte sich der FC Bayern das nicht vorgestellt. Zum Rückrundenstart musste sich der Herbstmeister bei Borussia Mönchengladbach mit 1:3 (0:2) geschlagen geben. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und unnötige Gegentore bekommen“, sagte Kapitän Philipp Lahm nach dem Schlusspfiff selbstkritisch. Jupp Heynckes meinte: „Wir haben Mönchengladbach in die Karten gespielt durch das frühe Gegentor, das völlig unnötig war.“ Dieses 0:1 nahm Manuel Neuer auf seine Kappe: „Das war ein Fehler von mir. Es tut mir leid.“

Die Stimmen im Überblick:

Jupp Heynckes: „Wir haben Mönchengladbach in die Karten gespielt durch das frühe Gegentor, das völlig unnötig war. Der Knackpunkt war dann das 2:0 nach Ballverlust und einem Konter der Borussia kurz vor der Pause. Dann ist es schwierig zurückzukommen gegen eine Mannschaft, die so gut verteidigt, die sehr gut defensiv organisiert ist, die mit zehn Spielern am eigenen Strafraum verteidigt. Wir hatten wahnsinnig hohen Ballbesitz, haben es aber nicht verstanden, uns vorne im Strafraum entscheidend durchzusetzen.“

Philipp Lahm: „Wir haben zu viele Fehler gemacht und unnötige Gegentore bekommen. Dafür wird man dann bestraft. In der zweiten Halbzeit haben wir alles versucht, sind aber wieder in Konter reingelaufen. Man kann eine gute Vorbereitung haben, wie man will - es zählt immer der erste Rückrundenspieltag. Heute haben wir es nicht geschafft, den Schwung mitzunehmen. Unser ärgster Konkurrent - neben uns selbst - ist immer noch Dortmund.“

Bastian Schweinsteiger:
„Das erste Tor schenken wir her. Beim zweiten und dritten Tor verlieren wir den Ball im Aufbau unnötig. Gladbach stand in der Defensive und hat auf Konter gewartet - wir haben die Fehler gemacht und sie haben es gut ausgenutzt. Wir haben versucht, dann noch etwas zu machen, aber es war nicht so einfach gegen die defensiven Gladbacher durchzukommen. Leider war der Platz auch in einem katastrophalen Zustand. Dann ist es für die defensivere Mannschaft einfacher als für die, die mehr am Ball ist.“

Manuel Neuer: „Das 0:1 war ein Fehler von mir. Ich wollte den Ball lang nach rechts vorne schlagen Richtung Arjen Robben und Thomas Müller. Ich habe den Ball falsch getroffen und Marco Reus hatte leichtes Spiel. Es tut mir leid. Durch meinen Fehlpass habe ich die Niederlage eingeleitet. Das ist natürlich bitter.“

Lucien Favre (Trainer Gladbach): „Ich bin sehr, sehr zufrieden. 3:1 gegen Bayern - das ist sehr, sehr gut. Es ist sehr schwer, gegen Bayern zu spielen. Bei Ballbesitz sind sie internationale Klasse. Wir wollten heute sehr gut verteidigen und sehr gut kontern - das haben die Spieler sehr gut gemacht. Unser Ziel ist, weiter zu punkten, Spiel für Spiel um jeden Punkt zu kämpfen. Wir haben eine gute Mannschaft, sonst wären wir nicht da. Aber vor sechs Monaten waren wir Sechzehnter. Deshalb müssen wir weiter am Boden bleiben.“

Marc-Andre ter Stegen (Gladbach): „Es ist immer ein schönes Gefühl, wenn man gegen Bayern gewinnt. Es ist wichtig, dass wir von Spiel zu Spiel denken. Wir konzentrieren uns auf die Momente, die wichtig sind - das ist auf dem Platz. Da gibt der eine für den anderen alles. Dementsprechend sind die Resultate. Ich denke, der Sieg geht in Ordnung, wenn man so kompakt und diszipliniert in der Defensive spielt und nach vorne die Tore macht. Genauso wollen wir weitermachen.“

Weitere Inhalte