präsentiert von
Menü
CL-Achtelfinale

FC Bayern am Mittag in Basel gelandet

Um 11.42 Uhr, mit etwas Verspätung, war es soweit. Der FC Bayern hob zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen von München in Richtung Basel-Mühlhausen ab. 51 Minuten später, um 12.33 Uhr, landete der Bayern-Tross bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen über dem Gefrierpunkt in der Schweiz. Während am vergangenen Freitag das Endziel noch Freiburg hieß, legte der FCB-Mannschaftsbus diesmal nach der Ankunft weit weniger Kilometer zurück. Denn: Der FC Bayern tritt am Mittwochabend direkt vor Ort gegen den FC Basel an, im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

„Wir alle erwarten, dass die Mannschaft engagiert, motiviert zu Werke geht und versucht, das Viertelfinale zu erreichen“, stellte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Abflug der Lufthansa-Sondermaschine LH 2570, an deren Bord sich 136 Personen (Team, Betreuer, Offizielle, Sponsoren, Fans) befanden, klar. Kapitän Philipp Lahm forderte eine „geschlossene Mannschaftsleistung“ und fügte an: „Wir wollen eine Runde weiterkommen. Dafür müssen wir in Basel bestehen.“

Personell muss Coach Jupp Heynckes am Mittwochabend weiterhin auf die Verletzten Bastian Schweinsteiger, Daniel van Buyten, Diego Contento und Breno verzichten. 19 Spieler traten die Reise in die Schweiz an - darunter auch Talent Emre Can. „Unsere Mannschaft ist individuell besser besetzt als Basel, für diese Aussage muss man kein großer Prophet sein“, erklärte Rummenigge.

Der 56-Jährige, der gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Karl Hopfner und Andreas Jung sowie Aufsichtsratschef Uli Hoeneß und Sportdirektor Christian Nerlinger das Team nach Basel begleitete, warnte jedoch zugleich, den FC Basel nicht zu unterschätzen: „Man darf nicht vergessen, Basel hat immerhin eine große Mannschaft wie Manchester United aus dem Wettbewerb geschmissen.“

1.800 Fans dabei

Am frühen Nachmittag findet in Basel eine Pressekonferenz mit Trainer Jupp Heynckes, Mario Gomez und Toni Kroos statt, abends bittet Heynckes seine Mannschaft dann zum Abschlusstraining im St. Jakob-Park. Beim Spiel am Mittwochabend werden dort rund 1.800 Fans den deutschen Rekordmeister unterstützen.

Der FC Bayern will sich gegen den Tabellenführer der Schweizer Super League eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in der Münchner Allianz Arena (13. März) erspielen. Auch wenn man am vergangenen Wochenende in der Bundesliga nur ein 0:0 in Freiburg erreichte, reiste der FCB mit Zuversicht in den Nordwesten der Schweiz. Denn: Sechs der letzten acht Auswärtsspiele in der europäischen Königsklasse wurden gewonnen.

Weitere Inhalte