präsentiert von
Menü
3 Monate vor Eröffnung

FCB-Erlebniswelt tüftelt an Gänsehaut-Momenten

Kabel hängen von der Decke, es wird geschraubt und gehämmert, farblich regieren Grau, Schwarz und Weiß - in gut drei Monaten wird es ganz anders aussehen in der 3. Ebene der Allianz Arena. Dann erstrahlen die etwas mehr als 3.000 Quadratmeter in Rot und Weiß. Dann blitzen Pokale in Vitrinen, die es zurzeit nur als hölzerne Rohbauten gibt. Und statt Handwerker und Architekten flanieren Bayern-Fans durch die Hallen. Im Mai öffnet die FC Bayern Erlebniswelt ihre Pforten, seit Juni letzten Jahres laufen die Bauarbeiten, die jetzt in die Endphase gehen.

„Den FC Bayern fühlen“, dieser Gedanke steckt hinter der Erlebniswelt, erklärt Projektleiterin Sabine Hoeneß FCB.tv. Mit einem klassischen Museum hat die Erlebniswelt daher nichts zu tun. „Pokale, Trikots, Schuhe ausstellen - das kann jeder. Was den FC Bayern besonders macht, sind die vielen Geschichten, die mit dem Klub verwoben sind. Erfolge, Misserfolge, große und kleine Geschichten, Skurriles. Diese Geschichten versuchen wir in der Erlebniswelt wieder zum Leben zu erwecken. Wir versuchen, für den Fan ein Erlebnis zu schaffen, über eine Vitrine, die man anschaut, hinaus. Er soll Teil des Ganzen werden.“

Weitere Inhalte