präsentiert von
Menü
Dritter gegen Vierter

FCB hat gegen Schalke Platz zwei im Visier

Wenn die besten beiden Offensivreihen der Bundesliga aufeinandertreffen, dann sind Spannung und vor allem Tore garantiert. Mit entsprechender Vorfreude können sich am Sonntagnachmittag (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) die 69.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena auf das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Schalke 04 freuen: 50 Mal trafen die Schalker bislang ins Schwarze, 49 Mal waren die Münchner erfolgreich.

„Schalke ist eine Mannschaft, die sehr gepflegten, sehr guten Fußball nach vorne spielt“, erklärte Bayern-Trainer Jupp Heynckes vor dem Heimspiel gegen die Königsblauen und lobte insbesondere deren „sehr gute Offensivabteilung“, allen voran der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar, der mit 18 Treffern gemeinsam mit Bayern-Stürmer Mario Gomez die Torjägerliste in der Bundesliga anführt. Heynckes: „Entsprechend müssen wir uns auf das Spiel einstellen.“

Eine Woche nach dem torlosen Remis beim SC Freiburg und vier Tage nach der 0:1-Niederlage in der Champions League beim FC Basel geht der Blick beim Rekordmeister wieder nach vorne. Mit einem Sieg am Sonntag gegen den um einen Punkt schlechter platzierten Tabellenvierten könnten die Münchner nicht nur einen direkten Konkurrenten im Titelkampf auf Distanz halten, sie könnten nach dem Unentschieden zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV auch wieder auf Platz zwei vorrücken.

„Wir müssen am Sonntag reagieren, das ist ganz klar. Aber ich denke auch, dass die Mannschaft das weiß“, sagte Heynckes und appellierte dabei an den Teamgeist seiner Spieler. „Wir müssen schnellstmöglich wieder zu einer Einheit finden”, meinte der 66 Jahre alte Fußballlehrer, gegen Schalke müsse seine Elf „so agieren, dass wir wieder als Team herausragen.“

Leidenschaft, Biss und Aggressivität

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nahm nach den letzten Ergebnissen die Mannschaft ebenfalls in die Pflicht: „Wenn sie nicht schnell die Kurve kriegt, wird sie diese Saison ihre selbst ernannten Ziele nicht erreichen.“ Er könne nur „dringend an unsere Spieler appellieren, alles in die Waagschale zu werfen, um unsere Ziele doch noch zu verwirklichen.“

In den nächsten Wochen kommen die Spiele, „denen die Mannschaft ihren Charakter unter Beweis stellen muss“, so Rummenigge, der von jedem Spieler mehr „Leidenschaft, Biss und Aggressivität“ forderte. „Jetzt ist der Moment gekommen, in dem sich jeder einzelne Spieler fragen muss, ob sein Engagement und seine Leidenschaft ausreichen, um Erfolg zu haben.“

Schalke mit Überstunden

Wie der FCB waren unter der Woche auch die Schalker im Europacup-Einsatz: Durch einen 3:1-Erfolg gegen Victoria Pilsen zog der Revierklub am Donnerstagabend ins Achtelfinale der Europa League ein. Ddass Schalke dabei über 120 Minuten spielen musste und einen Tag weniger Erholungspause hatte, wertet Heynckes nicht als Vorteil für sein Team. „Man hat gesehen, dass die Mannschaft in guter körperlicher Verfassung ist.“

Beide Klubs müssen im Spitzenspiel auf einige Spieler verzichten. Zwar meldete sich bei Schalke das angeschlagene Trio Papadopoulos, Fucha und Obasi am Samstag fit, dafür fehlen Trainer Huub Stevens der gesperrte Jermaine Jones sowie die verletzten Lars Unnerstall, Ralf Fährmann und Sergio Escudero. Heynckes muss weiterhin auf die rekonvaleszenten Bastian Schweinsteiger, Daniel van Buyten, Diego Contento und Breno verzichten.

Weitere Inhalte