präsentiert von
Menü
Südschlager

FCB will ins Pokalhalbfinale

Der Winter hat Deutschland weiter fest im Griff, die Kaltfront Cooper sorgt für eisige Temperaturen. Beim FC Bayern geht man aber trotz der anhaltenden Kältewelle von einem heißen Tanz im Viertelfinale des DFB-Pokals beim VfB Stuttgart am Mittwochabend (ab 20.15 Uhr im FCB-Liveticker) aus. „Das wird sicherlich ein sehr intensives und rassiges Spiel werden“, prophezeite Cheftrainer Jupp Heynckes vor der Partie bei den Schwaben.

Nach dem „holprigen Start“ in die Bundesliga-Rückrunde sei der Südschlager eine „willkommene Gelegenheit“, um mit einem Erfolgserlebnis wieder Selbstvertrauen zu tanken. „Das ist ein Wettbewerb, in dem wir erfolgreich sein wollen und deshalb gehen wir auch mit allem Optimismus nach Stuttgart“, erklärte Heynckes. „Natürlich wollen wir im Pokal weiterkommen, das ist doch ganz klar.“

Nach zuletzt nur vier Punkten aus drei Bundesligaspielen habe man „etwas gutzumachen“, sagte Torhüter Manuel Neuer am Dienstag vor dem Abschlusstraining an der Säbener Straße. „Wir stehen jetzt ein bisschen unter Druck. Wichtig ist, dass wir an uns glauben und uns in den nächsten Spielen das Selbstvertrauen zurückholen, damit es so läuft wie teilweise in der Hinrunde“, meinte der 25-Jährige.

Allerdings weiß Neuer, dass die Begegnung in Stuttgart alles andere als ein Selbstläufer wird. Die Schwaben sind zwar mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden aus der Winterpause gestartet, insgesamt blieb das Team von Trainer Bruno Labbadia siebenmal nacheinander ohne Sieg. Angesichts von acht Punkten Rückstand auf einen Europa-League-Platz bietet ein erfolgreiches Abschneiden im Pokalwettbewerb allerdings die wohl letzte Chance auf einen internationalen Startplatz.

Rafinha wieder zurück

„Wir müssen von Anfang an mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, dürfen uns hinten keine Fehler erlauben und müssen hoch konzentriert sein“, mahnte der Bayern-Schlussmann, der eine Verlängerung oder gar ein Elfmeterschießen vermeiden möchte. „Wir wollen das Spiel möglichst innerhalb der 90 Minuten entscheiden“, so Neuer, der im Falle eines Elfmeterschießens nicht unvorbereitet wäre: „Man kennt den einen oder anderen Schützen vom VfB Stuttgart.“

„Im DFB-Pokal ist es nur ein Spiel. Wenn man das verliert, hat man schon einen Titel verloren“, weiß auch Arjen Robben um die Bedeutung der Partie für den Rekordchampion aus München, bei dem der zuletzt gesperrte Rechtsverteidiger Rafinha wieder zur Verfügung steht. Ob der Brasilianer allerdings in die Startelf zurückkehren wird, ließ Trainer Heynckes noch offen.

Keine Rotation in Stuttgart

Große personelle Veränderungen plant Heynckes ohnehin nicht. „Ich denke nicht, dass im Moment der Zeitpunkt für solche Überlegungen ist“, antwortete der Fußballlehrer auf die Frage, ob er denn erwäge, den einen oder anderen Akteur zu schonen. „Das Spiel am Mittwoch ist sehr bedeutend, wir wollen weiterkommen und deswegen versuche ich eine Mannschaft zu stellen, die das Spiel gewinnt.“

Weitere Inhalte