präsentiert von
Menü
Zwischen HSV und VfB

Heynckes: 'Man muss auch mal Tacheles reden'

Frostig ging es zu am Montagmorgen auf dem Trainingsgelände des FC Bayern an der Säbener Straße. Auch zu Wochenbeginn sorgten Temperaturen im zweistelligen Minusbereich für alles andere als angenehme Arbeitsbedingungen für die Profis des deutschen Rekordmeisters, die dick vermummt die Vorbereitung auf das Viertelfinale im DFB-Pokal am kommenden Mittwoch beim VfB Stuttgart in Angriff nahmen.

Zwei Tage nach dem 1:1-Remis im Bundesligaspiel beim Hamburger SV war auch die Stimmungslage bei den Münchnern noch leicht unterkühlt. „Die Situation ist so, dass wir vier Punkte geholt haben. Das ist für den Rückrundenstart zu wenig“, bilanzierte Trainer Jupp Heynckes nach der Übungseinheit seiner Mannschaft, die „ganz genau weiß, dass das, was wir in den drei Rückrundenspielen geleistet haben, nicht das Anspruchsniveau des Klubs ist“, so Heynckes weiter.

„Ruhig, sachlich, aber bestimmend“ habe er mit seinen Spielern den holprigen Start in die zweite Halbserie analysiert, der auch ihn alles andere als zufrieden gestimmt hat. „Ich wäre nur zufrieden, wenn wir die drei Spiele gewonnen hätten“, erklärte Heynckes. „Als Trainer kann man nicht nur moderat sein, sondern muss auch mal Tacheles reden und die Dinge knallhart ansprechen. Das habe ich gemacht“, sagte der Fußballlehrer.

Heynckes zeigte sich „sehr zuversichtlich“, dass seine Mannschaft schon bald wieder jene „Leichtigkeit und Selbstverständnis“ zeigen wird, mit der sie sich über weite Strecken der Hinrunde präsentiert hat. „Wir haben den Spielern klipp und klar mitgeteilt, was verändert werden muss, was verbessert werden muss. Das ist eine Frage der Zeit, deshalb bin ich ganz ruhig und gelassen“, so Heynckes.

Fehler minimieren

Dabei erinnerte der 66-Jährige an den Spätherbst der Saison 2009/10, als der FC Bayern mit einem fulminanten 4:1-Erfolg bei Juventus Turin die Weichen für eine glorreiche Saison legte. „Manchmal braucht man auch so ein Spiel, wo der Funke überspringt. Wir haben sehr gute Offensivspieler und ich denke, dass es eine Frage der Zeit ist, wann die explodieren“, meinte Heynckes.

Das Pokalspiel sei da „eine willkommene Gelegenheit, um uns so zu präsentieren, dass wir für die nächsten Spiele wieder die Sicherheit und Selbstverständnis holen, das uns normalerweise auszeichnet.“ Dazu müsse man aber vor allem „die vielen leichten Fehler minimieren“, die seiner Elf in den ersten drei Spielen nach der Winterpause fünf Punkte gekostet hat. „Die Spieler wissen, in welcher Situation wir sind und dass wir weiterhin sehr hartnäckig, ehrgeizig und intensiv arbeiten müssen.“

Weitere Inhalte