präsentiert von
Menü
'Wir sind stolz und glücklich'

HUBLOT neuer Partner des FC Bayern

Die Emotionen kochten hoch - nein, nicht während des souveränen 2:0-Siegs des FC Bayern gegen den 1. FC Kaiserslautern, sondern schon 90 Minuten vor dem Anstoß, oben hoch über dem Spielfeld in der Presenterbox der Allianz Arena. Dort wurde HUBLOT als neuer Partner des FC Bayern vorgestellt und der Geschäftsführer der Schweizer Prestige-Uhrenmarke war kaum zu bremsen. 20 Minuten lang sprach Jean-Claude Biver in begeisternden Worten darüber, was den FC Bayern und HUBLOT verbindet. Karl-Heinz Rummenigge meinte anschließend: „Ich habe noch nie so eine emotionale Rede gehört. Wenn es in der ersten Halbzeit nicht läuft, dann hole ich ihn in die Kabine.“

„Der FC Bayern ist kein Fußballklub“, begann Biver, „der FC Bayern ist eine Legende, die auf dem gesamten Planeten bekannt ist. Ein Mythos, eine Emotion, fast wie eine Kirche. Ein Unternehmen mit eigener Kultur, eine Marke. Bayern ist Qualität, Erfolg, Tradition. Das alles haben wir gemeinsam. Der FC Bayern ist ein perfekter Partner für HUBLOT. Und deswegen habe ich gedacht, wir sollten uns wiedersehen.“

Wiedersehen? Damit meinte Biver Rummenigge, der in den 80er Jahren eine Uhren-Manufaktur besichtigte, die Biver damals führte. „Damals habe ich ein anderes Verhältnis zu Uhren bekommen“, erzählte Rummenigge. Während seiner Zeit in Mailand (1984-87) sei er mit dem „Uhren-Virus“ infiziert worden. „Ich hatte drei Liebesaffären in meinem Leben“, sagte der FCB-Vorstandschef, „meine Frau, den Fußball und Uhren.“

Pläne für eine Bayern-Uhr

Entsprechend groß war Rummenigges Freude, HUBLOT jetzt als neuen Partner vorstellen zu können. „Wir sind sehr stolz und glücklich. Es ist eine sehr glaubwürdige Partnerschaft zweier großer Marken“, sagte der leidenschaftliche Uhren-Sammler. Über dreieinhalb Jahren läuft die Kooperation, die der stellvertretende Vorstand Andreas Jung mit eingefädelt hat. Biver erzählte: „Wir wollen diese Partnerschaft lange Zeit aufbauen. Wir wollen mit Bayern in die Welt. Nach Asien, nach Amerika. Natürlich wollen wir gemeinsam auch eine Uhr entwickeln. Ich bin stolz, eines Tages eine Bayern-Uhr am Arm zu haben. Das wird das sichtbare Zeichen unserer Partnerschaft.“

Erste Ideen, wie diese Bayern-Uhr aussehen könnte, gebe es schon, berichtete Rummenigge. „Uns steht HUBLOT gut zu Gesicht und ich hoffe, dass wir auch HUBLOT gut zu Gesicht stehen“, sagte der FCB-Vorstandsvorsitzende. So wie Biver von der Allianz Arena schwärmte („Ich bin so begeistert von dieser Arena. Überall sieht man die Qualität von Bayern“), steht einer erfolgreichen Partnerschaft nichts im Weg. Und auch wenn der HUBLOT-Geschäftsführer an diesem Nachmittag nicht als Motivator der Spieler gebraucht wurde, es ist sicher gut, ihn künftig im selben Boot zu haben.

Weitere Inhalte