präsentiert von
Menü
Fehlschüsse, Elfer und eine Sensation

Bayerns Pokalgeschichten gegen Gladbach

In den 70er Jahren waren sie die großen Rivalen um die Meisterschaft. Zwischen 1969 und 1977 hieß der Meister immer entweder FC Bayern (4 Mal) oder Borussia Mönchengladbach (5 Mal). Im DFB-Pokal treffen die beiden Traditionsklubs erst seit den 80er Jahren aufeinander - seitdem lieferten sie sich aber auch hier spannende und knappe Spiele. Die ersten vier Partien zum Beispiel wurden immer erst in der Verlängerung bzw. im Elfmeterschießen entschieden.

Insgesamt bestritt der FC Bayern bisher fünf Pokalduelle (sechs Partien, um genau zu sein) gegen die Fohlen - und triumphierte fünf Mal! Der FCB II setzt dieser Erfolgsgeschichte das i-Tüpfelchen auf. Vor dem nächsten Aufeinandertreffen am kommenden Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale blickt fcbayern.de zurück:

31. Mai 1984: Legendäres Finale
Das erste Pokal-Aufeinandertreffen der großen Rivalen der 70er Jahre war gleich ein Finale - und was für eines. Erstmals in der Pokalgeschichte fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen. Der Fehlschuss von Lothar Matthäus, der damals sein letztes Spiel für Gladbach bestritt und dessen Wechsel nach München bereits feststand, ist legendär. Dabei war er gar nicht spielentscheidend. Doch der Reihe nach.

Zum letzten Mal diente damals das Frankfurter Waldstadion als Austragungsort des DFB-Pokal-Endspiels (danach erfolgte der Umzug ins Berliner Olympiastadion). Mit Bayern und Gladbach standen sich der Viert- und Drittplatzierte der fünf Tage zuvor abgeschlossenen Bundesligasaison gegenüber. Gladbach hatte nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz den Meistertitel verpasst.

Im Finale lief zunächst alles nach Plan für die Borussen. Frank Mill (33. Minute) brachte die Fohlen-Elf, damals trainiert von Jupp Heynckes, in Führung, doch kurz vor Schluss glich Wolfgang Dremmler (82.) für Bayern aus. Die Verlängerung endete torlos, also ging es ins Elfmeterschießen. Matthäus trat als Erster an und schoss das Leder über das Tor. Später machte Borussia-Keeper Ulrich Sude diesen Patzer aber wieder wett, indem er den Elfer von Klaus Augenthaler hielt. Die Entscheidung fiel erst mit den Schüssen 15 und 16: Gladbachs Norbert Ringels scheiterte am Pfosten, Michael Rummenigge verwandelte sicher - und der FC Bayern feierte zum siebten Mal den Pokalsieg (8:7 n.E.).

1. April 1985: Umkämpftes Halbfinale
Nicht einmal ein Jahr nach dem Finale von Frankfurt traf der FC Bayern im Halbfinale erneut auf die Borussia. Die Münchner führten damals die Bundesligatabelle an und hatten das Halbfinale des Europapokals der Pokalsieger erreicht. Gladbach, immer noch mit Heynckes auf der Trainerbank, reiste als Tabellendritter nach München, in der Liga hatten die Fohlen den FCB in der Hinrunde mit 3:2 besiegt.

Knapp ging es dann auch wieder im DFB-Pokal zu. 0:0 stand es nach 90 Minuten und so musste der FC Bayern in seinem 25. Pokalspiel im Münchner Olympiastadion erstmals in die Verlängerung. Dort sorgte schließlich Sören Lerby (im Bild rechts) in der 101. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter für den 1:0-Sieg des FCB, der damit zum achten Mal ins Pokalfinale einzog (dieses aber gegen Uerdingen 1:2 verlor).

25. Oktober und 11. November 1987: Zweimal 2. Runde
Eineinhalb Jahre später war Heynckes dann Trainer des FC Bayern, als es zum dritten Mal im DFB-Pokal gegen Mönchengladbach ging. Die Münchner, als Meister in die Saison gestartet, standen damals ein bisschen unter Druck. In der Liga hatten sie sich zwar nach einem Holperstart wieder gefangen und waren bis auf einen Punkt an die Tabellenspitze herangerückt, im Europapokal der Landesmeister hatten sie aber zwei Tage zuvor im Achtelfinal-Hinspiel eine 1:2-Niederlage bei Xamax Neuchâtel kassiert. Und jetzt ging es in der zweiten Runde des DFB-Pokals zum Tabellenvierten nach Gladbach, der den FCB in der Liga ein paar Wochen zuvor 2:0 besiegt hatte.

Erneut lieferten sich beide Klubs ein enges Spiel mit einer spannenden Schlussphase. Denn erst in der 72. Minute fiel das erste Tor: Michael Rummenigge brachte die Münchner in Führung, die Christian Hochstätter schon sechs Minuten später wieder ausglich. Es ging in die Verlängerung. Dort brachte Hans Dorfner (97.) den FCB erneut in Front - erneut konterten die Gastgeber prompt: Günter Thiele (100.) traf zum 2:2-Endstand.

Die Entscheidung musste somit in einem Wiederholungsspiel fallen (ein Elfmeterschießen war damals nur für das Pokalfinale vorgesehen), das 17 Tage später in München stattfand. Der FCB, der eine Woche zuvor gegen Neuchâtel (2:0) ins Landesmeistercup-Viertelfinale eingezogen war, geriet Mitte der zweiten Halbzeit in Rückstand (Thiele, 57.). Lothar Matthäus (74.) glich aus, so dass die Partie erneut in die Verlängerung ging.

Dort traf Michael Rummenigge (93.) zur umjubelten Führung für den FCB, die jedoch nur kurz währte. Hans-Jörg Criens (110.) traf für Gladbach. Doch im Gegenzug gingen die Bayern durch Rummenigges zweiten Treffer (111.) erneut in Führung - und diesmal hielt sie bis zum Schlusspfiff.

2. Oktober 1996: Spannung in der 2. Runde
Es dauerte neun Jahre, ehe der FC Bayern im Pokal wieder auf die Borussia traf. In der zweiten Runde der Saison 1996/97 führte das Los die Münchner schließlich wieder auf den Gladbacher Bökelberg. In der Bundesliga hatte der FCB damals gerade die Tabellenführung verloren, im UEFA-Cup war der Klub eine Woche zuvor schon in der ersten Runde gegen den FC Valencia ausgeschieden.

Ein hartes Stück Arbeit erwartete die Münchner dann auch beim Tabellen-13. in Gladbach. Schon in der neunten Minute gingen die Gastgeber durch Jörg Neun in Führung. Thomas Strunz (28.) gelang zwar noch vor der Pause der Ausgleich, um den Sieg musste der FCB aber bis fünf Minuten vor Schluss kämpfen. Dann stellte Alexander Zickler den 2:1-Sieg sicher.

31. Oktober 2007: Zweimal Toni in Runde 2
Beim letzten Pokal-Aufeinandertreffen zwischen Bayern und Gladbach begegneten sich beide Klubs erstmals nicht auf einer Ebene. Die Münchner führten damals die Bundesligatabelle souverän an, die Borussia war Zweiter, aber in der 2. Liga. Das Pokalduell in der Allianz Arena war dennoch fast schon traditionell wieder umkämpft.

Denn Gladbach hielt frech dagegen und erkämpfte sich zur Pause ein 0:0. Doch dann kam Luca Toni. Mit einem Doppelpack (47., 57.) stellte er die Weichen auf Sieg. Nach dem Anschlusstreffer durch Marcel Ndjeng (70.) machte schließlich Miroslav Klose (83.) alles klar.

Zugabe: 22. August 2004: Große 'kleine Bayern'
Halt, einen haben wir noch! Denn auch die zweite Mannschaft des FC Bayern hat es im DFB-Pokal schon einmal mit der Borussia zu tun bekommen - und ebenfalls gewonnen! In der ersten Runde der Saison 2004/05 sorgten die kleinen Bayern gegen den Bundesligisten mit einem 8:7-Erfolg nach Elfmeterschießen für die Sensation.

Und dieser Sieg war sogar verdient. Denn im Grünwalder Stadion ließ das Regionalliga-Team von Trainer Hermann Gerland gegen die Fohlen keinen Klassenunterschied erkennen. Per Foulelfmeter gingen sie durch Daniel Jungwirth (34.) in Führung, kurz vor Schluss glich Gladbachs Joris van Hout (86.) aber aus. Die Verlängerung blieb torlos, so dass die Entscheidung im Elfmeterschießen fiel. Dort avancierte Michael Rensing zum Held. Nachdem beide Mannschaften bereits zweimal gepatzt hatten, hielt der FCB-Keeper schließlich den Elfer von Enrico Gaede - und der Triumph war perfekt!

Weitere Inhalte