präsentiert von
Menü
'Wir sind schwer enttäuscht'

Die Stimmen zum Leverkusen-Spiel

Wieder einmal endete nach der Winterpause eine Auswärtsreise für den FC Bayern enttäuschend. Bei Bayer 04 Leverkusen musste sich der deutsche Rekordmeister am Samstagnachmittag mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. „Ab dem heutigen Tag brauchen wir nicht mehr von der Meisterschaft sprechen“, meinte FCB-Sportdirektor Christian Nerlinger. Stattdessen müsse man dringend „die Auswärtsschwäche irgendwie in den Griff kriegen“.

Die Stimmen im Überblick:

Christian Nerlinger: „Wir sind schwer enttäuscht. In der ersten Halbzeit haben wir uns Chancen erarbeitet, die normalerweise für drei Partien reichen. Wir müssen eine dieser Chancen verwerten, dann läuft das Spiel sicherlich anders. In der zweiten Halbzeit wurden wir zu ungeduldig, wollten es erzwingen. Da haben wir die Ordnung verloren und Leverkusen den Raum zum Kontern gegeben - das haben sie zweimal getan. Von der Einsatzbereitschaft und vom Willen her kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Am heutigen Tag brauchen wir nicht mehr von der Meisterschaft sprechen. Ich schreibe die Meisterschaft nicht ab, aber das ist nichts, womit wir uns jetzt beschäftigen. Wir müssen schauen, die Auswärtsschwäche irgendwie in den Griff zu kriegen.“

Jupp Heynckes: „In der ersten Halbzeit haben wir ein überragendes Spiel gezeigt und hatten Riesentormöglichkeiten, die wir nicht nutzen. Das ist die Crux, die uns im Moment begleitet. Und wenn man die Tormöglichkeiten nicht nutzt, kann der Schuss nach hinten losgehen - das war heute der Fall. Für uns alle ist das eine Enttäuschung.“

Weitere Inhalte