präsentiert von
Menü
Mit 'Konsequenz, Leidenschaft und Wille'

FCB drängt zurück in die Erfolgsspur

Anpfiff zur heißesten Phase der Saison! Mit dem Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim startet der FC Bayern in fünf Spiele innerhalb von 15 Tagen. Läuft es in der Champions League nach Plan, stehen bis zu sieben englische Wochen am Stück auf dem Programm. „Es stehen entscheidende Spiele an“, weiß Karl-Heinz Rummenigge, dass nun die Weichen für eine mehr oder weniger erfolgreiche Saison gestellt werden.

Der FCB-Vorstandschef forderte „Konsequenz, Leidenschaft und Wille“, um nach der Niederlage in Leverkusen schon gegen Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio) in die Erfolgsspur zurückkehren. „Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns“, weiß Luiz Gustavo um die Bedeutung der Partie für die Bundesligatabelle. Gleichzeitig könne man sich mit einem Sieg „einen Schub“ holen für das Champions-League-Spiel gegen Basel drei Tage später, betonte Jupp Heynckes.

Ein Selbstläufer selbst vor eigenem Publikum, wo der FCB die letzten fünf Ligaspiele klar (Torverhältnis 13:1) gewonnen hat, werde die Partie gegen den Tabellenzehnten aber nicht, warnte Gustavo. „Das wird nicht einfach. Wir müssen aufpassen und konzentriert ins Spiel gehen“, sagte der Brasilianer, der dreieinhalb Jahre lang das Hoffenheim-Trikot trug. „Wir müssen bis an die Leistungsgrenze gehen“, forderte Mario Gomez. Denn die Hoffenheimer besiegten in dieser Saison schon Dortmund und Gladbach, gegen den FC Bayern holten sie in der Hinrunde ein 0:0.

Daran wollen die Kraichgauer am Samstag anknüpfen. „Im Hinspiel waren wir unheimlich frech, unheimlich mutig, wir haben keinerlei Angst gehabt, sind unheimlich viel füreinander gelaufen. Das wird in München erst recht notwendig sein, wenn man etwas mitnehmen möchte“, sagte Innenverteidiger Marvin Compper. Trainer Markus Babbel meinte: „Wir müssen kompakt verteidigen und die Zweikämpfe aggressiv angehen. Wenn es uns dann noch gelingt, nicht nur defensiv zu denken, wird es nicht leicht werden, gegen uns zu gewinnen.“

'Die mauern auf keinen Fall'

Babbel sitzt seit Anfang Februar auf der Trainerbank der TSG. Der ehemalige Bayern-Profi (182 Bundesligaspiele zwischen 1991 und 2000) hat seitdem noch nicht verloren (1 Sieg, 3 Remis). „Wir fahren guten Mutes nach München“, sagte Babbel, der als Trainer noch nie gegen den FC Bayern gewonnen hat (3 Niederlagen, 2 Remis). Zuletzt verlor er im Oktober, damals noch als Trainer von Hertha BSC, in München 0:4.

Heynckes lobte vor dem Spiel die Arbeit Babbels, der im August 1991 unter Heynckes beim FCB sein Bundesliga-Debüt gefeiert hatte. „Hoffenheim spielt guten Fußball. Ich erwarte, dass sie mutig mitspielen, dass sie auch nach vorne spielen. Die mauern auf keinen Fall“, meinte der FCB-Chefcoach, der noch nie gegen Hoffenheim verloren hat (3 Siege, 3 Remis).

Hoffenheim mit Personalsorgen

Dieser Serie soll am Samstag ein weiterer Sieg hinzugefügt werden. Dabei muss Heynckes aber auf den Grippe-kranken Rafinha verzichten. Dafür kehrt Bastian Schweinsteiger vier Wochen nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk in den Kader zurück. Ein Einsatz von Beginn an komme für den Mittelfeldstrategen aber noch zu früh, erklärte Heynckes.

Zahlreiche Ausfälle gibt es auf Seiten Hoffenheims. Srdjan Lakic, Sven Schipplock, Andreas Ibertsberger und Matthias Jaissle fehlen verletzt, Andreas Beck ist gelb-gesperrt und Sejad Salihovic wurde von Babbel suspendiert.

Weitere Inhalte