präsentiert von
Menü
CL-Viertelfinale

FCB erwartet einen 'großen Fight'

Es wurde gestreikt am Dienstag am Münchner Flughafen. Zahlreiche Flüge fielen der Arbeitsniederlegung des Bodenpersonals zum Opfer, überall blinkte das Wort „annulliert“ auf. Nach Mailand oder Madrid ging beispielweise nichts, nach Marseille hingegen schon. Und so hat der FC Bayern bereits vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Olympique Marseille (Mittwoch, 20.45 Uhr live im Ticker und im Webradio) die erste Hürde genommen.

„Es wäre nicht lustig gewesen, wenn die Mannschaft ein paar Stunden am Flughafen rumgehangen wäre“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Dies blieb Kapitän Philipp Lahm und Co. glücklicherweise erspart. Und so hob die Lufthansa-Sondermaschine des deutschen Rekordmeisters mit 188 Menschen an Bord (Spieler, Trainer, Betreuer, Offizielle, Medienvertreter und Sponsoren) um 11.14 Uhr in Richtung Südfrankreich ab, wo am Mittwochabend das erste Pflichtspiel überhaupt zwischen dem FCB und Olympique Marseille stattfinden wird.

Weitere Inhalte