präsentiert von
Menü
Hannover zu Gast

FCB muss 'über die Grenzen hinausgehen'

Am Tag vor einem Pflichtspiel tritt meist Jupp Heynckes vor die Presse. Nicht so an diesem Freitag. Der Chefcoach hat sich und seinen Stammspielern einen freien Vormittag verordnet. Die Akkus waren nach dem 120-minütigen Pokalfight in Gladbach komplett leer und müssen nun so schnell und so gut wie möglich wieder aufgefüllt werden. Denn am Samstag (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) steht das nächste, richtungsweisende Spiel auf dem Programm - diesmal in der Bundesliga: Hannover 96 gastiert in der Allianz Arena.

„Das Pokalspiel steckt natürlich in den Knochen“, berichtete Sportdirektor Christian Nerlinger, der Heynckes am Freitag auf dem Podium im Mediencenter an der Säbener Straße vertrat. Die Mannschaft sei müde, so Nerlinger. Als Ausrede diene diese Tatsache aber nicht: „Die Spieler müssen nicht nur in diesem Spiel, sondern auch in den kommenden Wochen über ihre Grenzen hinausgehen.“

Das Programm ist straff: Samstag Hannover, Mittwoch Marseille, Samstag Nürnberg, Dienstag wieder Marseille, Samstag Augsburg, Mittwoch Dortmund. Und es werden weitere englische Wochen folgen, sollte der FC Bayern in der Champions League weiterkommen. „Unsere Mannschaft kann alle drei Tage Höchstleistungen abrufen“, ist sich Nerlinger, der am Samstag auf die „totale Unterstützung“ der Fans in der Allianz Arena hofft, sicher.

Die Marschroute für Samstag ist Nerlinger zufolge klar: „Wir müssen Hannover besiegen, um den Druck auf Dortmund aufrechtzuerhalten.“ Fünf Punkte liegt der Deutsche Meister der vergangenen Saison aktuell noch vor den Bayern. Mit einem Dreier könnte der FCB zumindest bis Sonntagabend, wenn der BVB in Köln gastiert, bis auf zwei Punkte an die Borussen heranrücken. „Es steht viel auf dem Spiel in den nächsten Wochen“, erklärte Nerlinger, „wir haben die Möglichkeit diese sehr gute Saison zu einer hervorragenden zu machen.“

'Klug und mir Ruhe agieren'

Dafür muss aber zunächst einmal Hannover aus dem Weg geräumt werden. Und das dürfte kein leichtes Unterfangen werden. Die Niedersachsen haben sich im oberen Teil der Tabelle etabliert und in dieser Saison mit tollen Leistungen in der Europa League auch international auf sich aufmerksam gemacht. „Wir treffen auf eine sehr gut eingestellte Mannschaft, die kompakt agieren wird und schnell umschaltet. Wir müssen klug und mit der nötigen Ruhe auftreten“, forderte Nerlinger.

Nicht allzu gerne blickt man beim FCB auf das Hinspiel gegen Hannover zurück. 1:2 ging die Partie in der AWD-Arena verloren. Zudem flog Jérôme Boateng zu Unrecht mit Rot vom Platz. Eine „hitzige und aggressive“ Partie sei das gewesen, erinnerte sich Bayerns Sportdirektor. Dies habe man im Lager des deutschen Rekordmeisters nicht vergessen. „Demensprechend konzentriert und hoch motiviert werden wir dieses Spiel angehen.“

Schweinsteiger absolviert zwei intensive Laufeinheiten

Und zwar exakt mit dem Personal, das Trainer Heynckes auch in Gladbach zur Verfügung gestanden hatte. Daniel van Buyten und Breno befinden sich weiter im Aufbautraining. Genau wie Bastian Schweinsteiger, der am Freitag zwei intensive Laufeinheiten absolvierte, in die auch der Ball bereits wieder integriert wurde. Das Hannover-Spiel kommt aber noch zu früh. „Wir haben das Problem unter Kontrolle“, sagte Nerlinger, der sich sicher ist, dass sich die Fußreizung Schweinsteigers „nicht über die nächsten Wochen hinzieht“.

Aus dem Vollen schöpfen kann hingegen Hannovers Coach Mirko Slomka. Einzig Sergio Pinto fehlte zuletzt aufgrund von geschwollenen Lymphknoten im Training. Sein Einsatz in München scheint aber nicht gefährdet. „Wir haben jetzt eine andere Wahrnehmung und müssen uns vor keinem Gegner in der Bundesliga verstecken“, sagte Slomka selbstbewusst. Bayerns 120-Minuten-Marathon im DFB-Pokal unter der Woche könnte den Niedersachsen in die Karten spielen. Doch FCB-Kapitän Lahm weiß: „Der Finaleinzug wird Kräfte freisetzen.“

Weitere Inhalte