präsentiert von
Menü
Inside

Fiebrige Grippe legt Heynckes flach

Jupp Heynckes wird sich am Freitag nicht mit der Mannschaft auf den Weg nach Berlin machen. Der Cheftrainer des FC Bayern liegt mit einer fiebrigen Grippe flach. „Er hat über 39 Grad Fieber und wird die Nacht auf Anraten der Ärzte in München verbringen“, erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Freitag. Allerdings gehe es Heynckes bereits wieder besser. Rummenigge: „Jupp wird am Samstag mit mir nach Berlin nachreisen. Er wird auf der Bank sitzen. Das ist zumindest die Prognose.“ Bis Samstag werden somit die Co-Trainer Peter Hermann und Hermann Gerland die Mannschaft betreuen.

Nur eine Niederlage in 18 Spielen
Für die Hertha gab es zuletzt gegen den FC Bayern nur wenig zu holen. Nur eines der vergangenen 18 Duelle entschieden die Berliner für sich (2:1 im Februar 2009). Insgesamt trafen Bayern und Hertha BSC in der Bundesliga 55 Mal aufeinander, 30 Mal gewann der FCB (16 Remis, neun Niederlagen). Dabei erzielten die Münchner 128 Tore - fast doppelt so viele wie Berlin. Vieles spricht für den FC Bayern: In der Rückrunde verlor die Hertha sieben der acht Partien und erzielte nur zwei Tore - Bundesliga-Minuswert.

Neuer gegen die Hertha unbesiegt
Manuel Neuer - die Nummer eins des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft - hat einen Lieblingsgegner: Hertha BSC. Noch nie in seiner Karriere verlor der Keeper gegen den Hauptstadt-Klub! Acht Mal trat Neuer mit seinen Vereinen Schalke 04 und Bayern München gegen die Berliner an, sieben Mal verließ er als Sieger den Platz. Dabei musste Neuer erst ein einziges Mal hinter sich greifen.

Gelbe Gefahr für FCB-Trio
Mit der Hypothek von jeweils vier Gelben Karten gehen Toni Kroos, Franck Ribéry und Luiz Gustavo am Samstagnachmittag in das Gastspiel bei Hertha BSC. Bei einer weiteren Verwarnung wäre das FCB-Trio für das nächste Heimspiel am kommenden Wochenende gegen Hannover 96 gesperrt. Auf Seiten der Berliner ist lediglich Patrick Ebert von einer Gelbsperre bedroht.

Zweiter Einsatz für Welz
Tobias Welz heißt am Samstag der Schiedsrichter der Partie zwischen Hertha BSC und dem FC Bayern. Der 34-jährige Polizeibeamte aus Wiesbaden pfeift seit letzter Saison im deutschen Fußball-Oberhaus und leitet bereits zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit eine Begegnung mit Beteiligung des FCB: Im September 2011 gab er beim 7:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg sein Bayern-Debüt. Am Samstag im Berliner Olympiastadion wird Welz von Stefan Lupp, Marcel Bartsch und Harm Osmers unterstützt.

Weitere Inhalte