präsentiert von
Menü
Ausgerechnet Gladbach

'Kein Spiel wie jedes andere' für Heynckes

Jupp Heynckes ist wieder fit. Fast eine Woche lang machte dem FCB-Chefcoach eine Grippe zu schaffen, so dass er die Leitung des Trainings mehrere Tage lang seinen Assistenten Peter Hermann und Hermann Gerland überließ. Am Dienstag, beim Abschlusstraining vor dem DFB-Pokal-Halbfinale bei Borussia Mönchengladbach, kehrte Heynckes auf den Rasen zurück. Er ist wieder gesund, wahrscheinlich hätte er sich aber auch von Fieber, Husten und Schnupfen nicht aufhalten lassen. Denn Bayern gegen Gladbach, das ist gerade für ihn „kein Spiel wie jedes andere“.

„Das wird Emotion pur“, freut sich Heynckes schon auf Mittwochabend (20.30 Uhr), wenn er mit seiner Mannschaft bei dem Klub zu Gast ist, bei dem er sowohl als Spieler als auch als Trainer groß geworden ist. Zwischen 1964 und 1978 - nur unterbrochen durch drei Jahre in Hannover (1967-70) - absolvierte er 283 Bundesliga-Spiele für die Fohlen. Mit 195 Liga-Treffern ist er bis heute mit Abstand der Rekordtorjäger der Borussia.

Gladbachs Rekordtorjäger

Dass ausgerechnet seine „alte Liebe“ jetzt die letzte Hürde auf dem Weg nach Berlin ist, verleiht dem Aufeinandertreffen eine ganz besondere Note. Denn als Trainer fehlt Heynckes noch der DFB-Pokal-Titel, den er 1973 als Spieler mit Mönchengladbach gewann. Auch den UEFA-Cup (1975), vier Meisterschaften (1971, 1975, 1976, 1977) und zweimal die Torjägerkanone (1974, 1975) holte der heutige Bayern-Trainer im Borussia-Trikot.

Als Trainer blieben ihm in Mönchengladbach Titel jedoch verwehrt. Ab 1979 (bis 1987) saß Heynckes, damals als jüngster Coach der Bundesliga-Geschichte (34 Jahre), auf der Trainerbank der Borussia. Das Erreichen der Endspiele im UEFA-Cup (1980; 3:2 und 0:1 gegen Eintracht Frankfurt, das aufgrund der Auswärtstorregel gewann) und im DFB-Pokal (1984; 7:8 n.E. gegen Bayern) waren seine größten Erfolge. Auch sein zweites Engagement in Gladbach (2006/07) blieb titellos.

Freundschaften ausklinken

„Eine ganz besondere Beziehung“ habe er zur Borussia, erzählte Heynckes, der am Rande Mönchengladbachs ein Haus (Casa de los gatos/Haus der Katzen) besitzt. Am Mittwochabend spielt die alte Verbundenheit jedoch für 90 oder, wenn nötig, 120 Minuten keine Rolle. „Ein professioneller Sportler oder auch Trainer klinkt dann die Freundschaften aus, das ist doch ganz klar“, betonte Heynckes.

Als Bayern-Trainer ist ihm das im DFB-Pokal schon einmal gelungen. In der zweiten Runde der Saison 1987/88 setzte er sich mit dem FCB gegen die Gladbacher durch. Auf dem Bökelberg hieß es nach Verlängerung 2:2, das Wiederholungsspiel in München gewann der FC Bayern dann 3:2 n.V.

Weitere Inhalte