präsentiert von
Menü
Inside

Marseille verlegt Ligaspiel

Olympique Marseille, Bayerns Viertelfinal-Gegner in der Champions League, erhält für die Duelle mit dem deutschen Rekordmeister mehr Zeit zur Regeneration. Das ursprünglich für den 31. März angesetzte Liga-Spiel von OM gegen den Tabellenzweiten HSC Montpellier wurde auf den 11. April verlegt, teilte die französische Profiliga LFP am Donnerstag mit. Ziel sei es, „Marseille die besten Bedingungen für das doppelte Duell am Mittwoch, dem 28. März, sowie am Dienstag, dem 3. April gegen Bayern München zu ermöglichen“, so die Profiliga.

Hannover reist in Bestbesetzung nach München
Hannovers Trainer Mirko Slomka kann beim Gastspiel in München aus dem Vollen schöpfen: Christian Pander und Manuel Schmiedebach, die zuletzt angeschlagen waren, kehrten ins Mannschaftstraining zurück und sind einsatzbereit - genau wie Sergio Pinto (Hüftprobleme). Zudem kann sich Innenverteidiger Emanuel Pogatetz Hoffnungen machen, gegen den FCB in den Kader oder vielleicht sogar die Startelf der Niedersachsen zurückzukehren. Trainer Slomka hatte dem Österreicher zuletzt physische Defizite attestiert und ihm Sondertraining verordnet.

Pokalfinale heiß begehrt
Das Finale im DFB–Pokal zwischen Rekordchampion FC Bayern und dem deutschen Meister Borussia Dortmund ist bei den Fußballfans heiß begehrt. Dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) lagen für das Endspiel am 12. Mai in Berlin 328.000 Kartenanfragen vor. Das seien fast dreimal so viele wie 2011, als der spätere Cupgewinner FC Schalke 04 und Zweitligist MSV Duisburg das Endspiel im Olympiastadion bestritten. 75.000 Besucher können dieses Traumfinale live im Stadion erleben.

Pokalfinale bremst EM-Vorbereitung
Für Joachim Löw hat das Pokalfinale dagegen unmittelbare Auswirkung auf die EM-Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft. Der Bundestrainer muss nach den Halbfinal-Ergebnissen im DFB-Pokal zu Beginn des ersten Trainingslagers in Sardinien (11. bis 18. Mai) auf bis zu zwölf EM-Anwärter - acht vom FC Bayern, vier von Borussia Dortmund - verzichten, die sich am 12. Mai im Berliner Olympiastadion gegenüberstehen. Damit steht Löw für die erste Phase der Vorbereitung auf die Euro 2012 in Polen und der Ukraine nur ein Mini-Kader zur Verfügung.

Weitere Inhalte