präsentiert von
Menü
FCB in Köln angekommen

Ribéry und Badstuber fraglich für Samstag

Jetzt sind sie gefragt: Fredi Binder, Stephan Weickert, Gianni Bianchi und Florian Göttl. Die vier Physiotherapeuten des FC Bayern müssen kneten, dehnen, behandeln. Und zwar im Akkord. Denn zwei Tage vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel in Leverkusen haben sich zahlreiche FCB-Profis mit Blessuren von den Länderspielen zurückgemeldet - allen voran Franck Ribéry und Holger Badstuber, hinter deren Einsatz am Samstag ein Fragezeichen steht.

Ribéry laboriere nach dem Länderspiel gegen Deutschland an einer starken Oberschenkelprellung, teilte Jupp Heynckes mit. Der FCB-Chefcoach hat sein Team bereits am Donnerstag im Rheinland zusammengezogen, um eine optimale Vorbereitung auf das Leverkusen-Spiel zu ermöglichen. Badstuber plagen Rückenprobleme. Der Innenverteidiger war am Mittwochabend im Länderspiel gegen Frankreich ebenso wie Ribéry in der Halbzeit in der Kabine geblieben.

'Man muss abwarten'

„Er konnte kaum mehr laufen“, berichtete der französische Nationaltrainer Laurent Blanc, nachdem Ribéry früh in der Partie einen schmerzhaften Pferdekuss erlitten hatte. „Jetzt muss man abwarten, wie es nach dem Regenerationstraining aussieht“, meinte Heynckes mit Blick auf Ribéry, Badstuber, aber auch die beiden anderen angeschlagenen Länderspiel-Rückkehrer Thomas Müller (Oberschenkel) und Jérôme Boateng (Rücken/muskuläre Probleme).

Weitere Inhalte