präsentiert von
Menü
Stimmen zum Final-Einzug

'Super!'

Es ist geschafft! Der FC Bayern hat das DFB-Pokal-Finale in Berlin erreicht. Und das nach einem richtigen Krimi bei Borussia Mönchengladbach. Am Ende war es Manuel Neuer, der mit seiner Parade im Elfmeterschießen gegen Havard Nordtveit den Sieg festhielt. „Ich freue mich sehr für ihn“, sagte Teamkollege Franck Ribéry. Chefcoach Jupp Heynckes attestierte Neuer eine „super Leistung“. Die Freude über den Triumph in Gladbach kannte keine Grenzen. David Alaba: „Mich freut es total, dass es geklappt hat und wir weitergekommen sind - super!“

Die Stimmen zum Final-Einzug:

Jupp Heynckes: „Beide Mannschaften haben überragend gespielt. Gladbach war sehr gut organisiert und wir mussten natürlich einiges an Risiko eingehen. Daher hatten sie auch drei gute Möglichkeiten. Insgesamt hatten wir allerdings die klareren Chancen. Das 1:0 wollte nicht fallen. Und so war das Spiel bis zum Ende offen. Schließlich waren wir der glückliche Sieger. Manuel Neuer hat eine super Leistung gezeigt. Erst hat er gegen Reus in hervorragender Manier gerettet und dann den entscheidenden Elfmeter gehalten. Meine Mannschaft ist sehr selbstbewusst und deshalb hatte ich keine Probleme, fünf Schützen zu finden. Die Spieler haben sich sofort gemeldet.“

Manuel Neuer: „Mir wäre es lieber gewesen, wenn wir das Spiel schon vor dem Elfmeterschießen entschieden hätten. Das war dann Glückssache. Wir können froh sein, dass wir so gute Schützen haben. Für mich und die gesamte Mannschaft stand fest, dass wir heute weiterkommen wollen. Wir wollten ins Finale nach Berlin - das haben wir geschafft.“

Franck Ribéry: „Das war nicht einfach. Wir wollten natürlich schon nach 90 Minuten gewinnen. Aber Gladbach ist eine gute Mannschaft. Ich glaube, wir haben heute sehr gut gespielt. Wir waren immer konzentriert, wollten nach Berlin ins Finale. In der ersten Halbzeit hatten wir drei Chancen, das Tor zu machen. Ich freue mich sehr für Manuel Neuer.“

David Alaba: „Die Chancen waren da, aber der Ball wollte in den 120 Minuten einfach nicht rein. Der Trainer hat mich dann gefragt und ich habe keine Sekunde gezögert, den Elfmeter zu schießen. Ich wollte als Erster schießen. Zum Glück ist er reingegangen. Ich habe nicht viel nachgedacht, mich freut es total, dass es geklappt hat und wir weitergekommen sind - super! Wir haben uns das verdient, weil wir sehr gut arbeiten zurzeit.“

Lucien Favre (Trainer Mönchengladbach): „Es war schwer, Bayern hatte seine Torchancen, wir hatten auch unsere. Sie waren klar stärker als im Januar und im August. Nach Elfmeterschießen auszuscheiden, ist schwer zu akzeptieren, aber man muss nach vorne schauen. Es war ein wichtiges Spiel, aber Samstag ist wichtiger für mich. Wir müssen es sehr schnell verdauen, wir können es nicht mehr ändern.“

Filip Daems: „Die Bayern haben die Elfmeter einfach besser geschossen. Wir haben 120 Minuten alles gegeben. Es ist schade, dass wir es nicht geschafft haben. Ich mache keinem einen Vorwurf, das kann immer passieren. Einer muss verlieren, das waren heute leider wir.“

Weitere Inhalte