präsentiert von
Menü
Heynckes zuversichtlich

'Wir werden das Blatt wenden'

Das Mediencenter an der Säbener Straße ist ein guter Indikator für die Betriebstemperatur im Umfeld des FC Bayern. An normalen Tagen ist es gut gefüllt. Steht ein Champions-League-Kracher auf dem Programm oder läuft es sportlich nicht ganz nach Plan, dann quillt es förmlich über. Am Donnerstagmittag hatten sich dort 35 Journalisten und sieben TV-Kameras versammelt - es war kein normaler Tag.

Oben auf dem Podium saß Jupp Heynckes. Gelassen beantwortete der FCB-Chefcoach jede einzelne Frage. Nach der Lage in der Tabelle. Nach der Fehleranalyse. Nach seiner Zukunft. „Man muss die sportliche Situation sachlich analysieren“, betonte Heynckes, „ich weiß, dass wir das Blatt wenden werden. Ich habe Vertrauen zu meiner Mannschaft. Wir haben eine sehr gute Stimmung innerhalb der Truppe - das wird sich am Samstag und am Dienstag zeigen.“

Am Samstag tritt der FC Bayern gegen die TSG 1899 Hoffenheim an, drei Tage später steigt dann in der Allianz Arena das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Basel. Darauf richtet sich Heynckes' Fokus, und nicht auf die Schlagzeilen der letzten Tage. „Ich habe in der Zeit, als mein Vertrag von den Medien fast verlängert wurde, keine Kritiken gelesen oder nur ganz selten - so mache ich es jetzt auch“, sagte der 66-Jährige, „was im Moment draußen kolportiert wird, kommt nicht an mich ran. Das belastet mich überhaupt nicht.“

Natürlich sei die Situation in der Bundesliga „nicht zufriedenstellend“. Trotzdem sei er weiter „mit großer Leidenschaft, Spaß und Freude“ bei der Arbeit. Und die dreht sich momentan vor allem um die Chancenverwertung. „Seit Sonntag haben wir permanent Torabschluss trainiert“, berichtete Heynckes. Den Bann vor dem gegnerischen Tor zu brechen, sei „eine Sache der Konzentration und des unbedingten Willens, ein Tor zu machen. Man muss aggressiv und giftig sein. Man muss an sich glauben.“

'Es sind noch zehn Spieltage'

Die Arbeit auf dem Trainingsplatz und die Leistungen über weite Strecken der letzten Partien stimmen Heynckes „sehr zuversichtlich für Samstag und Dienstag. Ich sehe die Stimmung innerhalb der Truppe. Ich sehe, dass wir letzten Samstag in Leverkusen eine Stunde richtig gut Fußball gespielt haben.“ Jetzt müssen nur noch die Ergebnisse wieder stimmen.

So wie über weite Strecken der Hinrunde. „Die Mannschaft hat bis Oktober gezeigt, dass sie einen Fußball spielen kann, der hier in München lange Jahre nicht gespielt wurde“, erinnerte Heynckes, „es ist meine Aufgabe, die Mannschaft wieder dahinzuführen, wo wir im ersten Drittel der Saison waren.“ Im Mai könne man dann eine Bilanz ziehen. „Es sind noch zehn Spieltage in der Liga“, sagte Heynckes und gab als Ziel für die kommenden Wochen aus: „In der Liga wieder näher rankommen und in den anderen zwei Wettbewerben weiterkommen.“ Dann sinkt auch wieder die Betriebstemperatur im Umfeld des FC Bayern.

Weitere Inhalte