präsentiert von
Menü
'Ähnlich gut wie im Herbst'

Bayern-Plan: Freuen, umschalten, weitersiegen

Von den Zuschauern gab es nach dem Schlusspfiff minutenlang Standing Ovations, Matchwinner Ivica Olic wurde mit Sprechchören gefeiert und auch Karl-Heinz Rummenigge zog seinen Hut. „Die Mannschaft hat sich Lob verdient. Sie hat ein tolles Spiel gemacht, es immer kontrolliert und steht verdient im Halbfinale“, sagte der FCB-Vorstandschef nach dem 2:0 (2:0)-Heimsieg gegen Olympique Marseille, durch den der FC Bayern den Einzug ins Champions-League-Halbfinale in souveräner Manier perfekt gemacht hatte. „Jetzt macht es richtig Spaß, Zuschauer zu sein. Es ist wieder ähnlich gut wie im Herbst“, schwärmte Uli Hoeneß.

Denn vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena demonstrierten die Bayern mit ihrem achten Sieg in Folge zum wiederholten Mal ihre Stärke. Nach dem 2:0 im Hinspiel beseitigte Olic mit einem Doppelpack (13./37. Minute) schon vor der Pause letzte Zweifel am Weiterkommen. Im Minutentakt erspielten sich die Münchner in dieser Phase Chancen, nur Marseilles Torwart Steve Mandanda sowie der Pfosten (33.) standen weiteren Bayern-Treffern im Wege.

„Wir spielen einen wunderbaren Fußball“, sagte Hoeneß, „die Mannschaft hat wieder Selbstvertrauen und spielt sehr homogen, sie macht sehr viel Laufarbeit.“ Jupp Heynckes fand die Leistung seiner Mannschaft „über weite Strecken souverän“. Einzig, dass Marseille beinahe in Führung gegangen wäre (12.), war zu bemängeln. „Dann wäre es ein bisschen ungemütlich geworden“, weiß Toni Kroos, „aber nach dem 1:0 und spätestens nach dem 2:0 hieß es, das runterzuspielen und vielleicht ein bisschen Kräfte zu sparen. Dann war’s locker.“

Dass Heynckes Rotation - unter anderem gönnte er Mario Gomez und Arjen Robben eine Pause - erneut aufging und sich zudem keiner der vier mit Gelb vorbelasteten FCB-Profis (Boateng, Kroos, Gustavo, Müller) eine Sperre für das Halbfinal-Hinspiel einhandelte, rundete den perfekten Bayern-Abend ab. „Es ist natürlich in dieser Phase sehr wichtig, dass wir aus dem Vollen schöpfen können“, sagte Hoeneß, „Jupp Heynckes macht das phantastisch mit der Rotiererei.“

Jetzt ist die Vorfreude der Bayern „riesig“ (Neuer), sowohl auf das Halbfinale als auch auf den Gegner: Real Madrid. Die Spanier ließen am Mittwochabend gegen APOEL Nikosia einem 3:0 im Hinspiel in Madrid ein 5:2 folgen und zogen damit souverän in die Vorschlussrunde ein. „Ich denke nicht, dass noch eine Überraschung passiert“, ahnte Christian Nerlinger bereits vor der Partie.

Bevor am 17. April das Halbfinal-Hinspiel ansteht, muss der FCB in der Bundesliga weiter Vollgas geben. Schon am Samstag erwartet die Bayern gegen den seit sechs Spielen ungeschlagenen FC Augsburg „ein schweres Spiel“, wie Kroos sagte. Dortmund (0:0) und Hannover (2:2) haben zuletzt Punkte gegen den Aufsteiger liegen gelassen. Und die Bayern wissen noch aus dem Hinspiel (2:1), was für ein unangenehmer Gegner die Augsburger sind.

„Wir müssen die Champions League vergessen“, forderte Franck Ribéry daher volle Konzentration auf die Bundesliga. „Drei Punkte sind absolute Pflicht“, betonte Kroos, der zuversichtlich ist, dass das Umschalten wie in den letzten Wochen immer auch am Samstag wieder gelingt: „Allein dass wir noch drei Punkte hinter Dortmund sind, reicht schon, um sich für jedes Bundesligaspiel top zu motivieren.“

Weitere Inhalte