präsentiert von
Menü
Inside

FCB zwischen Regeneration und Training

13 Stunden nach dem Schlusspfiff gegen Real Madrid ist beim FC Bayern wieder der Alltag eingekehrt. Wie üblich am Tag nach einem Spiel trainierten die Münchner am Mittwochvormittag zweigeteilt: Die Spieler, die am Vorabend länger als eine Halbzeit gespielt hatten, blieben im Leistungszentrum, absolvierten regenerative Übungen und ließen sich von der medizinischen Abteilung pflegen. Die übrigen FCB-Profis (Müller, Rafinha, Tymoshchuk, Olic, Pranjic, Petersen, Usami, Contento, Neuer, Butt) schwitzten vor rund 500 Zuschauern bei einem kleinen Ausdauerzirkel, Pass- und Torschussübungen sowie einem Trainingsspiel. Am Donnerstag hat Jupp Heynckes seiner Mannschaft frei gegeben, ehe am Freitag das Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel in Bremen auf dem Programm steht.

FCB sorgt für Traumquoten
Beim 2:1-Sieg des FC Bayern gegen Real Madrid gehörten auch die TV-Sender zu den Gewinnern. Mit durchschnittlich 10,76 Millionen Zuschauern verbuchte der Free-TV-Sender Sat.1 die beste Quote seit dem Champions-League-Finale 2010 zwischen dem FC Bayern und Inter Mailand. In der Spitze sahen am Dienstagabend 12,36 Millionen Fußballfans den Auftritt des deutschen Rekordmeisters gegen die Königlichen. In der zweiten Halbzeit schalteten im Schnitt 11,53 Millionen Zuschauer ein (38,7 Prozent Marktanteil), in der ersten Halbzeit waren es durchschnittlich 9,95 Millionen. Weitere 660.000 Zuschauer verfolgten die Partie bei Pay-TV-Sender Sky.

Zitat des Tages
„Im Bernabeu weht noch mal ein anderer Wind. Da fallen sogar Pfosten von alleine um.“
(Thomas Müller nach dem 2:1-Sieg gegen Real Madrid über das Rückspiel in der spanischen Hauptstadt)

Weitere Inhalte