präsentiert von
Menü
'Kessel wird brennen'

Mit Leidenschaft gegen die 'Königlichen'

Bevor Jupp Heynckes vor die Presse trat, lief ihm ein alter Weggefährte über den Weg. Manuel „Manolo“ Sanchis. Real-Kapitän der Mannschaft, die unter Heynckes 1998 die Champions League gewann. Ein absoluter Real-Insider, der seine Fußballschuhe in seiner aktiven Karriere ausschließlich für die Königlichen geschnürt hatte. „Er sagte mir: Real hat großen Respekt vor uns“, berichtete Heynckes. Im gleichem Atemzug habe der Spanier aber betont: „Real Madrid funktioniert derzeit sehr, sehr gut.“

Zwei Sätze, die die Stimmungslage vor dem Halbfinal-Knaller in der Champions League zwischen dem FC Bayern und Real Madrid (Dienstag, 20.45 Uhr live im Ticker und im Free-Webradio) bestens beschreiben: Real ist der leichte Favorit, aber die Bayern können dem Tabellenführer der spanischen Primera Division an „zwei guten Tagen“ (Thomas Müller) durchaus auf „Augenhöhe“ (Heynckes) begegnen und ihrem Ruf in Spanien als la bestia negra (Schwarze Bestie) gerecht werden.

„Wir haben in dieser Saison in der Champions League gezeigt, dass wir Großes vollbringen können und sehr guten Fußball spielen“, blickte Heynckes zurück. Der Cheftrainer des FC Bayern ist „zuversichtlich, dass wir nicht nur eine gute Leistung bringen, sondern auch erfolgreich sein werden“. Man habe ein großes Ziel: Das Endspiel im eigenen Stadion. Heynckes: „Das sorgt für extreme Motivation. Wann haben sie diese Möglichkeit als Spieler schon mal? Vielleicht einmal im Leben.“

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sprach vom „ganz großen Traum, den wir alle gemeinsam träumen“, relativierte aber: „Bereits der Einzug ins Halbfinale ist ein gigantischer Erfolg. Der FC Bayern München, eine der vier besten Mannschaften Europas - das ist auch für uns alles andere als selbstverständlich.“

Heynckes: Real besser als im letzten Jahr

Und so geht der FCB mit Selbstbewusstsein, aber auch mit einer gewissen Portion Demut in die Partie gegen das europäische Schwergewicht Real Madrid, das bislang in dieser CL-Saison noch überhaupt nicht und in der Liga erst zweimal verloren hat. „Sie standen zeitweise neun Punkte vor Barcelona in der Liga. Daran sieht man, wie stark sie sind“, sagte Heynckes. Die Königlichen seien „wesentlich effektiver und besser als in der letzten Saison“ und stünden für „Offensivspektakel“.

Um die Torfabrik Real (107 Tore in 33 Ligaspielen) nicht in Fahrt kommen zu lassen, forderte Heynckes von seiner Mannschaft eine konzentrierte Defensivleistung: „Wir müssen Paroli bieten und im Mittelfeld Überhand gewinnen, um unsere Angriffe zu initiieren.“ Neben taktischer Disziplin seien „Gier, Leidenschaft und Sehnsucht nach Erfolg“ gefragt. „Ich spüre bei meiner Mannschaft, dass ein ganz großes Spiel ansteht“, ergänzte der 66-Jährige.

'Kleinigkeiten' geben den Ausschlag

Kapitän Philipp Lahm bestätigte das Gefühl seines Trainers, die Vorfreude ist riesig: „Das wird ein Topspiel, das sind zwei super Mannschaften. Es gibt wenig Schöneres. So geht es nicht nur uns Spielern, den Trainern, sondern auch den Journalisten, den Fans. Einfach allen, die Spaß am Fußball haben.“ Der Außenverteidiger ist davon überzeugt, dass „Kleinigkeiten“ in diesem Duell den Ausschlag geben werden, und versprach: „Wir werden aggressiv spielen und bis zur letzten Minute fighten.“

Dann wird mit Sicherheit auch der Funke wieder aufs Publikum überspringen - wie so oft bei Champions-League-Heimspielen des FC Bayern. Der FCB setzt auf die lautstarke Unterstützung der 66.000 Zuschauer in der Allianz Arena. „Dieser Aspekt ist von ganz großer Bedeutung, die Atmosphäre wird fantastisch sein und kann uns in den entscheidenden Momenten einen Schub geben“, glaubt Heynckes.

Stürmer Mario Gomez ist sich sicher: „Der Kessel wird brennen und die Fans werden uns nach vorne peitschen.“ Denn, so weiß Holger Badstuber: „Im Halbfinale der Champions League stehen wir nicht alle Tage!“

Weitere Inhalte