präsentiert von
Menü
Inside

Ohne Personalsorgen ins Duell mit Real

Jupp Heynckes kann im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid am Dienstagabend fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf die rekonvaleszenten Daniel van Buyten und Breno stehen dem FCB-Chefcoach alle Spieler zur Verfügung. „Gestern hatten noch einige Spieler kleinere Blessuren. Aber ich denke, dass mir morgen alle zur Verfügung stehen“, berichtete der 66-Jährige am Montag vor dem Abschlusstraining seiner Mannschaft.

Gelbe Gefahr für FCB-Quintett
David Alaba, Jérôme Boateng, Luiz Gustavo, Toni Kroos und Thomas Müller gehen vorbelastet in das Halbfinal-Hinspiel gegen Madrid. Die fünf FCB-Profis haben in der laufenden Champions-League-Saison bereits zwei Gelbe Karten gesehen und wären bei einer weiteren Verwarnung für das Rückspiel gesperrt. Bei Real Madrid besteht im Hinspiel für keinen Akteur die Gelbe Gefahr.

DFB-Pokalfinale: Schiedsrichter festgelegt
Knapp vier Wochen vor dem DFB-Pokalendspiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund hat der DFB bereits den Final-Schiedsrichter festgelegt: Peter Gagelmann wird die Partie am 12. Mai im Berliner Olympiastadion leiten. Für den 43 Jahre alten Unparteiischen aus Bremen ist es sein erstes Pokalfinale. Letztes Jahr war Gagelmann beim Endspiel in Berlin als Vierter Offizieller im Einsatz.

Basketballer ringen den Meister nieder
Nach der Qualifikation für die Playoffs am vergangenen Mittwoch haben die Basketballer des FC Bayern am Sonntagabend noch einen drauf gesetzt. Vor 6.700 Zuschauern im erneut ausverkauften Audi Dome siegten die Münchner gegen den amtierenden deutschen Meister Brose Baskets Bamberg nach zweifacher Verlängerung mit 107:103 (36:43, 78:78, 90:90). „Das war heute eine großartige Werbung für das, was wir in den letzten anderthalb Jahren in München aufgebaut haben“, sagte FCB-Coach Dirk Bauermann nach dem packenden Basketballkrimi, „wir sind glücklich, bleiben aber mit beiden Füßen auf dem Boden. Wir wollen nun die letzten beiden Spiele der Hauptrunde gewinnen und dann mit möglichst viel Rückenwind in die Playoffs gehen.“

Weitere Inhalte