präsentiert von
Menü
Köln - Dortmund - Chelsea

Bayern denkt step by step

Zwei Tage vor dem Bundesligafinale in Köln drehte sich beim FC Bayern für knapp zwei Stunden alles um die Champions League. Im Rahmen eines Open Media Day bot der deutsche Rekordmeister am Donnerstag 80 in- und ausländischen Journalisten die Gelegenheit, das Training mitzuverfolgen, an Fragerunden mit Jupp Heynckes, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben und Manuel Neuer teilzunehmen und Einzelinterviews zu führen.

Hochbetrieb also an der Säbener Straße. Reporter aus England, Italien, Frankreich, Russland, Holland, Brasilien, Katar, den USA und dem Iran wollten 16 Tage vor dem Königsklassen -Endspiel alles wissen rund um die Partie gegen den FC Chelsea - keine leichte Aufgabe für Trainer und Spieler. „Für mich ist es schwierig, jetzt schon über Chelsea zu sprechen“, berichtete beispielsweise Schweinsteiger, „der Kopf ist eigentlich mehr auf Köln und dann Dortmund gerichtet.“

Die zwei freien Tage Anfang der Woche nutzen die Bayern, um den Einzug ins Finale dahoam abzuhaken und nach sieben englischen Wochen am Stück die Beine einmal hochzulegen. „Es hat wirklich gut getan, mal zwei Tage frei zu haben und Abstand gewinnen zu können. Viele sind weggefahren“, erzählte Philipp Lahm.

Seit Mittwoch läuft jetzt die Vorbereitung auf das letzte Bundesligaspiel der Saison am Samstag in Köln. Dabei ist den Bayern anzumerken, dass körperlich und mental der Tank wieder voll ist. Im Training geht es hoch her. Konzentriert und mit Elan wird gearbeitet, aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Mittendrin ist Heynckes. Der FCB-Chefcoach lobt („Gut, Thomas! Clever, Rafa!“), korrigiert („Der darf da nicht durchkommen!“) und feuert an („Weiter, Jungs!“).

Am Donnerstag feilten die Bayern unter den wachsamen Augen ihres Trainers an ihrem Pass- und Positionsspiel. Danach standen bei verschiedenen Spielformen Flanken, Torabschluss und Spielverlagerung im Mittelpunkt. „Gestern und heute haben wir gut gearbeitet“, meinte Franck Ribéry, der zum Abschluss in Köln noch einmal Gas geben will. „Wir nehmen das Spiel in Köln seriös und wollen gewinnen.“

Für Daniel van Buyten kommt die Partie bei den abstiegsbedrohten Geißböcken zwar noch zu früh, knapp vier Monate nach seinem Mittelfußbruch trainiert der belgische Innenverteidiger aber seit Mittwoch endlich wieder mit der Mannschaft. „Es ist wunderbar, dass Daniel gestern und heute beschwerdefrei trainiert hat“, sagte Heynckes am Donnerstag.

Der FCB-Trainer hofft, dass Van Buyten „eventuell nächste Woche“ zum DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund ins Aufgebot zurückkehren könnte. Man müsse aber abwarten, wie Van Buytens Fuß auf die Belastung reagiert. „Eine Prognose zu stellen, wäre zu früh.“ Auch wenn das Champions-League-Finale am Donnerstag seine ersten Schatten vorauswarf: Step by step ist das Motto beim FC Bayern. Erst Köln, dann Dortmund, dann Chelsea.

Weitere Inhalte