präsentiert von
Menü
2:1 gegen Liverpool

Chelsea gewinnt den FA Cup

Der FC Chelsea hat die Final-Generalprobe für das Champions-League-Endspiel am 19. Mai gegen den FC Bayern bestanden. Das Team von Trainer Roberto di Matteo kämpfte am Samstag im Finale des FA Cups den FC Liverpool am Ende glücklich mit 2:1 (1:0) nieder. Zum vierten Mal in den vergangenen sechs Jahren stemmten die Blues im Londoner Wembley Stadion den englischen Pokal in die Höhe und wahrten somit die Chance auf den Gewinn des Doubles.

Coach di Matteo setzte gegen Liverpool mit Ivanovic, Terry und Ramires auf drei Spieler, die im CL-Endspiel in München wegen einer Sperre nicht zum Einsatz kommen werden. Und der Brasilianer Ramires war es dann auch, der Chelsea früh und aus heiterem Himmel in Führung schoss (11.). Ein kapitaler Abwehrfehler der Reds war dem Treffer vorausgegangen.

Liverpool erzielt vermeintlichen Ausgleich

In der Folge spielte Chelsea seine Defensivstärke aus, ließ kaum etwas zu - und schlug offensiv eiskalt zu. Franck Lampard schickte Didier Drogba steil. Der Ivorer fackelte nicht lange und vollendete zum 2:0 (52.). Liverpool schien geschlagen, kämpfte sich aber noch einmal heran: Andy Carroll ließ Cech nach einem Patzer von Außenverteidiger Bosingwa mit einem knallharten Schuss nicht den Hauch einer Chance (64.).

Nun drückte Liverpool auf den Ausgleich, Chelsea offenbarte einige Lücken im Defensivverbund. Wenige Minuten vor dem Ende bejubelten die Roten schließlich den vermeintlichen Ausgleichstreffer, doch der Schiedsrichter hatte den Kopfball von Carroll nicht über der Torlinie gesehen. Die Liverpool-Spieler waren entsetzt, die Chelsea-Stars feierten den siebten FA-Cup-Sieg in der Vereinsgeschichte.

So spielte der FC Chelsea: Cech - Bosingwa, Ivanovic, Terry, Cole – Ramires (76. Meireles), Lampard, Mata (90. Malouda), Mikel, Kalou - Drogba

Weitere Inhalte