präsentiert von
Menü
Rummenigges Bankettrede

'Das tut unglaublich weh'

Der Postpalast. Dort, wo Präsident Uli Hoeneß Anfang Januar seinen 60. Geburtstag feierte, herrschte Samstagnacht Trauerstimmung. Auf dem Bankett des FC Bayern sollte eine große Champions-League-Sause starten. Doch daraus wurde nichts, da das Finale dahoam Stunden zuvor gegen den FC Chelsea auf für Spieler, Trainer, Vorstand und Fans unbegreifliche Weise im Elfmeterschießen verloren gegangen war. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge brachte die Enttäuschung um kurz nach 2 Uhr in seiner Bankettrede auf den Punkt.

Rummenigges Bankettrede nach dem CL-Finale:

„Meine sehr verehrten Damen und Herren,

das ist einer dieser Abende, an denen man sich fragt: Wäre es nicht besser gewesen, man wäre daheimgeblieben und hätte das nicht erlebt? Man fragt sich, wie kommt dieses Ergebnis zustande? Es ist auch eine Rede, die ich in diesem Stil nie führen wollte und möchte. Aber es ist leider die Wahrheit.

Wir hatten ein Endspiel hier in München, wir hatten einen Traum, in dieses Endspiel hineinzukommen. Das haben wir geschafft. Wir haben ein Spiel von unserer Mannschaft gesehen, dass - was Willen betrifft, was Einsatz betrifft, was Kampf betrifft - okay war (Beifall).

Weitere Inhalte