präsentiert von
Menü
David Alaba im Interview

'Freuen uns alle irrsinnig auf Samstag'

30 Bundesliga-Einsätze, dazu zehn Champions-League und fünf DFB-Pokal-Spiele. Viel mehr geht nicht in einer Saison. Und das als 19-Jähriger beim FC Bayern. David Alaba ist der Senkrechtstarter des deutschen Rekordmeisters und für Trainer Jupp Heynckes sowie die Bayern-Fans nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken. „Dass es so gut laufen wird, habe ich nicht gedacht“, verriet der österreichische Nationalspieler nun im Interview mit fcbayern.de. Nun will Alaba seine Saison mit einem Titel krönen. Im CL-Finale am 19. Mai wird der Linksverteidiger gesperrt fehlen und somit im Pokalfinale am kommenden Samstag gegen Dortmund richtig brennen: „Ich freue mich irrsinnig.“

Das Interview mit David Alaba:

fcbayern.de: David, das erste Finale rückt immer näher…
Alaba: „Ja! Die ganze Mannschaft, und natürlich auch ich, wir freuen uns alle irrsinnig auf den Samstag. Es ist für mich ein Traum, in so einem Finale dabei sein zu können.“

fcbayern.de: Vorher warten noch einige Trainingstage. Arbeitet ihr gut?
Alaba: „Wenn wir so weitertrainieren, gehen wir bestens vorbereitet in das Pokalfinale: Es war richtig Feuer drin, es hat unheimlich viel Spaß gemacht.“

fcbayern.de: Auch die Fans fiebern den beiden Endspielen entgegen. Spürst du eine gewisse Euphorie in der Stadt?
Alaba: „Klar, das sieht man schon daran, wie viele Zuschauer heute wieder beim Training waren. Die Fans stehen hinter uns. Und wir wollen das mit Leistung in den beiden Endspielen gegen Dortmund und Chelsea zurückzahlen.“

fcbayern.de: Am Samstag wartet nun erst einmal der BVB. Bist du optimistisch?
Alaba: „Wir arbeiten hart dafür, dass wir als Sieger vom Platz gehen. Wir haben die ganze Saison über so viel dafür gegeben, in diesem Finale dabei zu sein. Jetzt wollen wir den Pott auch holen. Es wird ein spannendes Spiel.“

fcbayern.de: Kommen wir zum Champions-League-Finale. Hast du den ersten Schock überwunden, nicht auflaufen zu können?
Alaba: „Ich versuche, mich nicht verrückt machen zu lassen und auf das Dortmund-Spiel zu konzentrieren. Der Rest kommt danach. Ein bisschen enttäuscht bin ich natürlich immer noch, vielleicht habe ich es auch noch nicht so wirklich realisiert. Ich werde die Jungs aber trotzdem bestmöglich unterstützen und sie von der Tribüne aus anfeuern!“

fcbayern.de: Bist du stolz, dass ihr das Finale dahoam erreicht habt?
Alaba: „Schon etwas. Aber: Wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen. Wir wissen: Es ist noch ein Schritt zu gehen.“

fcbayern.de: Und zwar gegen den FC Chelsea. Was für einen Gegner erwartest du?
Alaba: „Einen sehr gefährlichen und starken. Wir werden uns perfekt vorbereiten und von der ersten Sekunde an dagegenhalten. Gegen Barcelona hat man gesehen: Sie haben eine sehr gute Mannschaft, stehen defensiv gut. Und vorne spielt Drogba, der ist natürlich eine Maschine.“

Weitere Inhalte