präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum 'Finale dahoam'

'Wie ein Albtraum, ein schlechter Film'

Nein, nein, nein! Das Spiel dominiert, geführt und trotzdem verloren! „Unfassbar“, „unglaublich“, „wie ein schlechter Film“ - so lauteten die ersten Reaktionen der Bayern nach der dramatischen Niederlage im Finale dahoam. „Fußball ist nicht gerecht“, meinte auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. „Wenn man in der 83. Minute in Führung geht, muss man das auch nach Hause bringen“, sagte Trainer Jupp Heynckes.

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Chelsea hat keine einzige Chance gehabt. Dann schaffen wir es nicht - das ist unglaublich. Schwierig in Worte zu fassen. Wenn man in einem Spiel so viele Chancen hat, den Sack zuzumachen, dann muss man das auch tun. Deshalb haben wir dieses Spiel verloren.“

Christian Nerlinger: „Jeder hat es gesehen, dass wir den Sieg verdient hätten. Das, was passiert ist, ist für uns ein Alptraum. Die Enttäuschung sitzt sehr tief. Wir haben uns Chancen erarbeitet. Es ist schwer, da die richtigen Worte zu finden. Das ist ein absoluter Albtraum. Entsprechend ist die Stimmung in der Kabine. Das ist wie ein schlechter Film. Wir waren die klar bessere Mannschaft.“

Jupp Heynckes: „Ich hatte mit der Mannschaft das große Ziel gehabt, den Titel zu gewinnen. Ich weiß aber auch, wie grausam Fußball sein kann und da hilft es nicht, zu lamentieren. Das ist bitter, wenn man heute als Zweiter vom Platz geht. Wir haben einfach zu viele Chancen liegengelassen. Wir haben es nicht verstanden, unsere Chancen zu nutzen. Normalerweise kriegt man gegen eine Mannschaft wie den FC Chelsea nicht so viele Möglichkeiten. Wenn man in der 83. Minute in Führung geht, muss man das auch nach Hause bringen.“

Weitere Inhalte