präsentiert von
Menü
EM-Viertelfinale

DFB-Elf peilt das Halbfinale an

Jetzt wird es ernst! Nach drei Vorrundensiegen geht es für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der EURO 2012 im ersten K.o.-Spiel um Alles oder Nichts. Im Viertelfinale am Freitagabend trifft das Team von Bundestrainer Joachim Löw in Danzig auf die Überraschungs-Elf aus Griechenland. Und alles andere als ein Sieg der favorisierten DFB-Auswahl käme wohl einer Sensation gleich.

„Wir müssen bei unseren Ansprüchen diesen Gegner ausschalten“, betonte Bayern- und DFB-Kapitän Philipp Lahm vor dem Duell mit dem Europameister von 2004, der sich in der Gruppenphase überraschend gegen die höher eingeschätzten Teams aus Russland und Polen durchgesetzt hat. „Wir wissen, dass es nur an uns liegt, ob wir gewinnen oder nicht. Wenn wir unsere Stärken einbringen, werden wir die Griechen schlagen“, erklärte Bastian Schweinsteiger.

Geduld erforderlich

Löw stellt sein Team auf einen sehr defensiven Gegner ein, der sein Heil in einer engmaschigen Defensive sucht. „Fußballerisch wird das kein Spaziergang. Griechenland wird sehr stark verteidigen. Wir müssen gegen sie erstmal ein Tor erzielen. Das wird Geduld erfordern“, meinte FCB-Profi Thomas Müller. „Wir haben einen Erfolgsgedanken im Team, darin kommt Ausscheiden nicht vor“, betonte der WM-Torschützenkönig und fügte an: „Wir wissen, was wir zu tun haben.“

Große Laufbereitschaft, Ballsicherheit und ein ständiges Anrennen werden nötig sein, weiß Löw. Griechenland wird sich noch mehr in der eigenen Hälfte einigeln als es zuletzt die Dänen taten - und auf eigene Konter lauern. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht das 0:1 kassieren und gegen diese griechische Wand anlaufen müssen. Das wäre fatal, wenn wir ihnen so in die Karten spielen“, mahnte Abwehrspieler Mats Hummels.

Den Traum wahr machen

Löws Pläne sind „auf hoffentlich sechs Spiele bei dieser EM“ ausgerichtet. Danzig - Warschau - Kiew! Die letzten drei Stationen sind auf dem Spielplan im Mannschaftsquartier des DFB Dwór Oliwski nachzulesen. Doch dazu bedarf es zunächst eines Sieges gegen die Hellenen, als Belohnung winkt dann ein Halbfinal-Klassiker gegen England oder Italien, eine echte Herausforderung und Titelprüfung.

„Wir wollen den Traum wahr machen“, hofft auch Müller darauf, dass der Siegeszug aus der Gruppenphase bis zum Finale am 1. Juli in der ukrainischen Hauptstadt seine Fortsetzung findet. Löw schloss personelle Umstellungen oder taktische Veränderungen zwar nicht aus, überraschend wären sie dennoch. Nur eine Umstellung scheint sicher: FCB-Verteidiger Jérôme Boateng dürfte nach seiner Gelb-Sperre wieder für Lars Bender in die Abwehr zurückkehren.

Großer Zuspruch aus der Heimat

„Ich spüre einen großen Drang in mir, ein perfektes Spiel zu liefern. Ich hoffe, dass wir dem gegen Griechenland nahe kommen“, sagte Schweinsteiger, der sich besonders über die große Euphorie und den riesigen Zuspruch aus der Heimat freut. „Ich spiele nicht nur für mich, sondern ich will für 82 Millionen Deutsche erfolgreich sein“, erklärte der 26-Jährige.

Weitere Inhalte